Dagmar Bach: Zimt und verwünscht (4) [Rezension]

Dagmar Bach Zimt und verwünscht Cover
Cover © Fischer KJB

Diesmal ereilt Vicky der typische Zimtduft, der ihre Sprünge in ein Paralleluniversum stets ankündigt, zu einem besonders ungünstigen Moment: in der U-Bahn, und zwar kurz bevor sie eigentlich aussteigen muss! Mist! Mitten in der Großstadt und zu allem Überfluss noch ohne Handy verliert Vicky ihre Clique – und landet in der bescheuertsten Parallellebenvariante, die man sich nur vorstellen kann: in einem anstrengenden Schwimmwettkampf, bei dem alle Erwartungen auf ihr liegen, umgeben von lauter Zicken und ohne eine Spur von ihrer besten Freundin Pauline oder ihrem Freund Konstantin. Während Vicky in dem einen Universum, so gut es geht, den Platz von Parallel-Vicky auszufüllen versucht, schlägt sie sich im anderen Universum alleine und handylos durch die Stadt. Und macht dabei eine überraschende Bekanntschaft… (Inhaltangabe © Fischer KJB)

Eine Trilogie mit Fortsetzung – das wird vor allem die eingefleischten Fans der Zimt-Trilogie von Dagmar Bach freuen. Das vergleichsweise dünne Buch wird als Sequel angekündigt, birgt jedoch neben der Geschichte von Vickys Ausflug in die Großstadt „Zimt und verwünscht“ (ca. 150 Seiten) zudem einen zweiseitigen Brief der Autorin Dagmar Bach, einer Leseprobe der neuen Trilogie „Glück und los“ auch die kurze Geschichte „Zimt & versteckt“, die es zu Ostern nur als online-Download gab. Um einen richtigen Roman handelt es sich also bei „Zimt und verwünscht“ nicht. Für Fans ist es jedoch eine tolle Zugabe. Meine Tochter und ich haben uns jedenfalls richtig gefreut und wir wurden nicht enttäuscht.

Auch „Zimt und verwünscht“ kommt wieder mit einer humorvoll erzählten Parallelwelt-Geschichte und einer ordentlichen Portion Liebe daher. Damit steht die Fortsetzung ihren Vorgängern in nichts nach. Dieses Mal tauscht Vicky ungeplant mit einem anderen Ich, das so ganz anders ist als sie selbst. Nicht nur ist die andere Vicky eine Leistungsschwimmerin, noch dazu hat sie einen komplett anderen Freundeskreis. Der Sprung in die Parallelwelt kommt unserer Vicky einem Alptraum nahe.

In der nicht näher benannten Großstadt trifft Vicky auch auf die sympathische Lina, die offensichtlich irgendetwas ausheckt. Vicky würde nur zu gern ihr Geheimnis erfahren, wenn diese vermaledeiten Sprünge sie nur nicht immer von der Spur abbringen würden. Lina hat zudem eine ganz interessante Familie. Gerade ist sie gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem Bruder Mats mit der begabten Köchin Bea und deren Zwillingssöhnen Arthur und Vincent zusammengezogen, beziehungsweise, sie haben ihre beiden Wohnungen zusammengelegt. Wer mehr über die Patchwork-Familie und Linas Geheimnis wissen möchte, muss sich dann aber noch bis zum nächsten Jahr gedulden, wenn mit „Glück und los“ die neue Trilogie von Dagmar Bach an den Start geht. Und vielleicht gibt es dann ja auch ein kurzes Wiedersehen mit Vicky und Co.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern


Die Zimt-Trilogie
1. Zimt und weg (Rezension)
2. Zimt und zurück (Rezension)
3. Zimt und ewig (Rezension)
4. Zimt und verwünscht – Sequel


Werbung
Trilogie, Sequel
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: FISCHER KJB (12. Dezember 2018)
ISBN-10: 3737341524
ISBN-13: 978-3737341523
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Preis: € 14,99 [D]
Rezensionsexemplar
Dagmar bach Zimt und ewig Cover
Cover © Fischer KJB

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.