Stefanie Taschinski: Die kleine Dame und der rote Prinz (2) [Rezension]

Cover Stefanie Taschinski Die kleine Dame und der rote Prinz (2)
Cover © Arena Verlag

Wunderbare Abenteuer haben Lilly und ihre Schwester Karlchen mit der kleinen Dame erlebt, seit sie mit ihrem 1000jährigen Chamäleon im Hinterhof des Brezelhauses eingezogen ist. Doch jetzt ist ein neuer Gast angekommen: Er heißt Finn, hat ein rotes Fell, einen buschigen Schwanz – und ein großes Geheimnis … Zum Glück versteht die kleine Dame alle Tiersprachen, denn Finn, der rote Prinz, braucht dringend Hilfe! (Inhaltsangabe © Arena Verlag)

Wir haben uns in die kleine Dame verliebt und gleich nach ihrem ersten gemeinsamen Abenteuer das zweite Buch gelesen. Es ist kurz vor Weihnachten als Lilly Herrn Leberwurst dabei beobachtet, dass er einem Mülldieb nachjagt. Gemeinsam mit der kleinen Dame überlegt sie, worum es sich bei dem Tier mit dem roten Fell handeln könnte. Und richtig, schon bald entdecken sie den hungrigen Rotfuchs Finns, der sich im Hinterhof versteckt. Doch Finn ist nicht irgendein Fuchs, nein, es handelt sich bei ihm um den Prinzen der Rotfüchse weit oben im Norden an den Ufern der Tana. Zum Glück kann die kleine Dame neben Rückwärtzisch auch die Tiersprache und so erfahren sie die tragische Geschichte, die Finn nach Hamburg in den Hinterhof des Brezelhauses geführt hat. OB Lilly, Karlchen und die kleine Dame dem Prinzen helfen können?

Der zweite Band der Reihe um die kleine Dame spielt in der Vorweihnachtszeit, was mit kleinen Details und einem kräftigen Schneesturm untermalt wird. Lillys Mama, die Bäckerin ist, zaubert eine ganze Lebkuchenstadt in ihrem Laden und bäckt die leckersten Plätzchen, die sogar die härtesten Herzen erweichen können. Wir erfahren, dass die kleine Dame neben Rückwärtzisch und der Tiersprache auch Spektralzisch spricht, eine Sprache, die das Leben bunter macht.

Mit viel Liebe und Wärme erzählt Stefanie Taschinski zwischen Alltag und Abenteuer, Freundschaft und Mut. Die kleine Karlchen bekommt ein wenig mehr Aufmerksamkeit und kann in diesem Abenteuer beweisen, was in ihr steckt. Dabei muss sie auch einen Gewissenskonflikt bewältigen, den Stefanie Taschinski sehr nachvollziehbar und einfühlsam beschreibt.

Uns hat auch „Die kleine Dame und der rote Prinz“ wieder sehr gut gefallen. Meine Tochter erfreut sich ganz besonders an den Buchstabenverwechslern der kleinen Dame, die damit ihr ganz eigen(artig)es Vokabular hat. Das Buch ist rundum liebevoll gestaltet und wurde von Nina Dulleck mit bezaubernden Bildern illustriert.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
Catbooks


Autorenseite

Die Kleine-Dame-Reihenfolge
1. Die kleine Dame
2. Die kleine Dame und der rote Prinz
3. Die kleine Dame auf Salafari
4. Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar
­5. Die kleine Dame in den Bergen (erscheint Juli 2020)

außerdem
Die kleine Dame feiert Weihnachten
Die kleine Dame und Du


Werbung
Reihe, Band 2
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Arena (1. August 2011)
ISBN-10: 9783401066356
ISBN-13: 978-3401066356
Illustrationen: Nina Dulleck
Altersempfehlung: ab 6 Jahren (zum Vorlesen)
Preis: € 12,99 [D]
Kauf
Cover Stefanie Taschinski Die kleine Dame und der rote Prinz (2)
Cover © Arena Verlag

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: