Neu im Bücherregal #72

Neu im Regal Neuzugänge Logo

Auf dem SuB tut sich was. Neue Bücher kommen ja mit schönster Regelmäßigkeit dazu und nach meiner Leseflaute im Oktober bin ich gerade auch wieder fleißig am Abbauen.
Viel Spaßm beim Stöbern in meinem Regal!

Cover Shari Lapena Der zehnte Gast
Cover © Bastei Lübbe

„Der zehnte Gast“ – Shari Lapena
Rezension

Seit „The Couple Next Door“ sind die Bücher von Shari Lapena für mich ein Grund, in die Buchhandlung zu stürzen, sobald ein neuer Roman erscheint. „A Stranger in the House“ hatte mich dann nicht ganz so abholen können. Dafür bin ich jetzt wieder begeistert von ihrem neuen Roman, der im Übrigen eher ein Krimi als ein Thriller ist.

Tief in den Wäldern der schneebedeckten Catskill Mountains, weit entfernt von der nächsten Ortschaft liegt das Mitchell’s Inn, ein verwunschenes kleines Hotel. Als zehn ganz unterschiedliche Gäste an einem dunklen Winternachmittag dort eintreffen, hoffen sie, ihre Probleme an diesem abgeschiedenen Ort wenigstens für ein Wochenende zu vergessen. Doch in der Nacht zieht ein Schneesturm auf, der jeglichen Kontakt zur Außenwelt unmöglich macht, und das winterliche Idyll wird zur tödlichen Falle. Denn am nächsten Morgen liegt in der Lobby eine Leiche, und jeder der Anwesenden weiß: Der Mörder muss unter ihnen sein – und es gibt keine Möglichkeit, ihm zu entkommen… (Inhaltsangabe © Bastei Lübbe)


Cover DRAUSSEN Volker Klüpfel, Michael Kobr
Cover © Ullstein Verlag

„Draußen“ – Volker Klüpfel und Michael Kobr
Rezension

Als großer Fan von Kommissar Kluftinger habe ich mich sehr auf den ersten Thriller von Volker Klüpfel und Michael Kobr gefreut. Viel härter als erwartet, sehr spannend, aber auch ein bisschen arg konstruiert. Dafür gibt es interessante Themen, die von den beiden Autoren in den Fokus gestellt werden.

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will. (Klappentext © Ullstein Verlag)


Kelly Moran Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln
Cover © Rowohlt

„Redwood Dreams. Es beginnt mit einem Lächeln“ – Kelly Moran
– Rezension – erscheint demnächst

Das Liebeskarussell in Redwood dreht sich weiter und dieses Mal erwischt es die unscheinbare Ella und den sexy Feuerwehrmann Jason, der bisher nichts anbrennen ließ, nun aber zum ersten Mal in seinem Leben so richtig für jemanden entflammt. Ganz klar, dass ich da mal schauen muss, wie Kelly Moran die Geschichte in Worte gekleidet hat. *doppelseufz*

Ella Sinclair fühlt sich manchmal unsichtbar. Und ja, sie würde das gern ändern. Nur nicht gerade jetzt. Jetzt wäre sie am liebsten tatsächlich unsichtbar. Denn irgendwie ist sie ins Fadenkreuz der O’Grady-Damen geraten. Das sogenannte Drachentrio herrscht mit eiserner Faust und Haferkeksen über den kleinen Ort Redwood – und verkuppelt jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Als wäre das nicht schlimm genug, hat das Trio auch noch Jason Burkwell für sie auserkoren. Ella bringt in der Nähe des sexy Feuerwehrmanns kaum zwei zusammenhängende Worte heraus. Das kann nur schiefgehen. So was von schief… (Inhaltsangabe © KYSS im Rowohlt Verlag)


Cover Something in the Water – Im Sog des Verbrechens Catherine Steadman
Cover © Piper Verlag

„Something in the Water – Im Sog des Verbrechens“ – Catherine Steadman

Um dieses Buchs schleiche ich schon seit Erscheinen herum und als ich mir „Der zehnte Gast“ kaufte, sprang dieses Buch ganz von selbst in meinen Arm und wollte dringend mal schauen, ob es nicht noch einen Platz auf dem SuB ergattern kann. Da konnte ich nicht nein sagen.

Erins Glück scheint perfekt, als sie mit Mark ihre Flitterwochen auf Bora Bora verbringt. Auf der paradiesischen Insel genießen die beiden unbeschwerte Tage – bis sie bei einem Tauchausflug auf eine Tasche mit wertvollem Inhalt stoßen. Erin und Mark beschließen, ihren Fund für sich zu behalten und alle Spuren zu verwischen. Aber zurück in London beginnt ihr Geheimnis schon bald, sie in einen reißenden Abgrund zu ziehen. Als sich beunruhige Vorfälle häufen, weiß Erin plötzlich nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann … (Inhaltsangabe © Piper Verlag)


Cover Jojo Moyes Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
Cover © Rowohlt Verlag

„Wie ein Leuchten in tiefer Nacht“ – Jojo Moyes

Mit Jojo Moyes war ich nach „Ein ganzes halbes Jahr“ fertig. Ihre Lesung in Braunschweig zur Fortsetzung fand ich zwar grandios, aber ich konnte es mir dann doch verkneifen. Auf der Buchmesse wurde mir „Wie ein Leuchten in tiefer Nacht“ dann jedoch wärmstens ans Herz gelegt und ich stellte fest, dass mich die Geschichte in dem historischen Setting sehr anspricht. Also neue Chance für Jojo Moyes.

1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem Verlobten Bennett nach Amerika. Doch anstatt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten findet sie sich in Baileyville wieder, einem Nest in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, unter dessen Dach sie leben muss. Neuen Lebensmut schöpft Alice erst, als sie sich den Frauen der Packhorse Library anschließt, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer zu krank oder zu alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Tag für Tag reiten sie auf schwer bepackten Pferden in die Berge. Alice liebt ihre Aufgabe, die wilde Natur und deren Bewohner. Und sie fasst den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Gegen alle Widerstände. (Inhaltsangabe © Rowohlt)


Cover Bernhard Hofer Tannenfall
Cover © Emons Verlag

„Tannenfall“ – Bernhard Hofer

Noch ein Buchmesse-Schätzchen, das spontan mit nach Hause gereist ist und nun darauf wartet, gelesen zu werden.

Ein verlassenes Tal in den Alpen: Immer hat Viktor davon geträumt, zur Jagd zu gehen, doch nun ist es zu spät. Er ist alt, und die Liebe seines Lebens liegt im Sterben. Noch einmal macht er sich auf, um seiner Frau den letzten Wunsch zu erfüllen: Tannenfall zu sehen! Jenen Ort, an dem er ihr einst einen Heiratsantrag machte. Doch als ein gespenstischer Hirsch die beiden attackiert und seine Frau verschwindet, beginnt der Alptraum. Auf der Jagd nach dem Tier dringt Viktor immer tiefer in eine Welt zwischen Wahn und Wirklichkeit ein – und stößt auf ein Geheimnis, das gefährlicher ist als alles, was er je zuvor gesehen hat. (Inhaltsangabe © Emons Verlag)


Cover Annette Bluhm Die hässlichste Tanne der Welt
Cover © Rowohlt Verlag

„Die hässlichste Tanne der Welt“ – Annette Bluhm

Und zum Schluss noch ein Spontankauf zur Weihnachtszeit. Annette Bluhm ist das Pseudonym von Lilli Beck und als sie auf Facebook auf ihren „alten“ Weihnachtsroman aufmerksam machte, habe ich einfach mal geschaut, ob man den noch kriegt. Leider gibt es das Buch nur noch als eBook.

Gänsebratenkalorien, die für immer auf den Hüften bleiben, Weihnachtsgedudel in Dauerschleife, die endlose Suche nach dem perfekten Christbaum: Witwe Ursel würde Heiligabend am liebsten ausfallen lassen. Als sie ihrem alten Bekannten Friedrich ihr Leid klagt, ist klar: Auch er hat keine Lust auf Feiertagsstress. Spontan macht er Ursel ein hochromantisches Angebot: gemeinsam dem Weihnachtswahn entfliehen. Wie wäre es etwa mit einer Reise nach Paris? Doch die beiden haben die Rechnung ohne ihre Familien gemacht. Kinder und Enkel hängen schließlich an Traditionen. Und wenn die Tanne noch so schief steht … (Inhaltsangabe © Rowohlt Verlag)

Kennt Ihr einige der Bücher und habt sie vielleicht schon gelesen?

7 Kommentare

  1. Jojo Moyes musste auch unbedingt bei mir einziehen <3 Ich hoffe, dass ich auch bald dazu komme, das zu lesen. Irgendwie tun mir ihre Bücher gut…

    Liebste Grüße und ein schönes 1. Adventwochenende

    Bine

  2. Hallo Mona,

    interessante Krimis und Thriller hast du dir da angelacht. „Something in the Water – Im Sog des Verbrechens“ hört sich wirklich gut an. Bisher ist mir das Buch nicht aufgefallen.

    Shari Lapena klingt zwar reizvoll, doch ich empfinde ihre Story eine Spur zu konstruiert. Mal abwarten, was du zu diesem Buch sagen wirst.

    Und du setzt mir ja solche Flausen in den Kopf! Ich bin wirklich am Überlegen, ob ich die Redwood-Reihe beginnen soll. 😀 Mein Thriller- , Krimi- und Horror-Marathon schreit nach einem Zwischenstopp.

    Wunderbare Lesestunden & liebe Grüße,
    Nicole

    1. Ich mochte „Der zehnte Gast“ total gern. Richtig mitraten kann man nicht, aber ich finde das nicht schlimm. Ist aber Agatha Christie auch so. Meine Rezension ist schon online.

      Liebe Grüße
      Mona

  3. Ich bin gerade mitten in „Draussen“ und bin angenehm überrascht. Ich hatte viel mehr biedere Durchschnittlichkeit erwartet und bin mit ganz wenigen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Okay, die Auflösung ist mir noch völlig unklar, aber der Lesesog, den das Buch entwickelt, könnte zwar noch etwas intensiver sein, aber es reicht aus, um mich gut zu unterhalten.
    Über „Der 10. Gast“ habe ich schon sehr positive Rezensionen gelesen und bin neugierig darauf geworden. Das Buch möchte ich auch noch lesen.
    Liebe Grüße und hab einen schönen 1. Advent
    Gabi

  4. Liebe Mona,

    ich höre gerade die englische Version von „Der zehnte Gast“ als Hörbuch – auf deinen Tipp hin. 🙂 Bin ganz begeistert von diesem tollen Krimi!

    Eine schöne Woche dir und liebe Grüße
    Tina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.