Mein Messerückblick [Leipziger Buchmesse 2019]

Vom 21. bis 24.03.2019 fand wieder einmal die Leipziger Buchmesse mit dem Lesefestival „Leipzig liest“ statt und natürlich war ich auch wieder dabei. Dieses Mal hat es auch geklappt, dass meine Tochter Elisabeth die Messe genießen konnte. Letztes Jahr steckte sie im Schneechaos fest. Wie immer bin ich bereits am Donnerstag zusammen mit meiner lieben Katja angereist. Dieses Mal mietete sich auch Sonja (Bookshelf Full of Sunshine) mit in unsere gemütliche Ferienwohnung ein.
Ich präsentiere dieses Mal einfach ein paar meiner Highlights, da ich zum ersten Mal alle vier Tage da war und den Rahmen hier nicht sprengen will. Für Eilige gibt es ein Inhaltsverzeichnis zum Springen.

 


 

Escape-Room „Dark Call“

Geheimnisvolle Post

Nachdem wir am ersten Tag ein wenig über die Messe geschlendert waren, machten Katja und ich uns auf den Weg zum Wilhelm-Leuschner-Platz mit der futuristischen S-Bahn-Station. (Sonja wollte sich lieber bei Ravensburger die Haare schneiden lassen, während sie aus einem Buch vorlas. Coole Aktion!) Auf dem Platz stand ein Container, um den Personen in weißen Schutzanzügen herumliefen. Wir waren also richtig und hatten den Escape-Room von Harper-Collins gefunden. Im Vorfeld gab es einer Bloggeraktion, durch die wir von dem Escape-Room erfahren hatten.

Dark Call Escape Room
Spurensicherung

Nach einer kurzen Einweisung betraten wir die Wohnung der vermissten Tracy Jackson. Im Dunkeln suchten wir mit Taschenlampen den Flur nach Hinweisen ab – und plötzlich waren wir eingeschlossen! Nun galt es sich zu beeilen, denn jederzeit konnte der Serienkiller, nach dem die Polizei bereits suchte, eintreffen. Polizeisirenen ertönten in der Ferne und wir wurden immer hektischer. Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nur soviel: Wir sind dem Escape-Room glücklich entkommen und trafen dann auf den Autor Marc Griffin, der extra angereist war.

Im Escape Room - Erleichterung danach
Im Escape Room – Erleichterung danach

Nach einem netten Gespräch mit ein paar Fotos gingen wir dann mit einer signierten Ausgabe von „Dark Call“ wieder zurück zur Buchmesse. Wer Lust hat, den Escape-Room auch mal auszuprobieren, kann mal schauen, ob er auch in Eurer Stadt Halt macht. Vom 04.04. – 06.04. 2019 ist er in Hamburg zu finden und ich weiß, dass er im April auch auf dem Real-Parkplatz in Braunschweig sein wird.

Messebegegnungen – Verlagstreffen

Was wäre die Messe inzwischen ohne die Verlagstreffen und Blogger-Events?! Ich hatte wieder einige Termine bei meinen Lieblingsverlagen und durfte schon mal in die Vorschauen für den Herbst lugen. Da wächst die Wunschliste schon, bevor die Bücher überhaupt erschienen sind!

Martin Schäuble mit dem Aromator
Martin Schäuble mit dem Aromator

Der Fischer-Verlag lud außerdem Blogger*innen und interessierte Leser*innen zu kleinen Events am Stand ein. Sehr witzig war die Präsentation des Aromators von Martin Schäuble aka Robert M. Sonntag zu seinem aktuell erschienenen Jugendbuch „Die Gescannten„. Aus Plastikmüll gewonnener Apfelsaft ist gar nicht so übel. Nur die Aromatabs, die stark an Marshmallows erinnerten kamen irgendwie weniger gut an.

Tanya Stewner
Lieblingsautorin Tanya Stewner

Meine Tochter Elisabeth freute sich ganz besonders über das Treffen mit ihrer Lieblingsautorin Tanya Stewner am Fischerstand. Die Rezension zu „Wie weckt man eine Elfe“ war übrigens die erste mit meinen Kindern im Tintenhain. Inzwischen ist Elisabeth Liliane Susewind und Co. ein wenig entwachsen und freut sich wie verrückt auf Band 5 der „Alea Aquarius“-Reihe. Ihr ahnt jetzt sicher, woher ihr Wellensittich Lennox seinen schönen Namen hat. (Dafür bekommt Tanya Stewners Kaninchen im nächsten Liane-Susewind-Erstleseband von uns den Namen „Krawuschel“ geschenkt.) Für Elisabeth war es ein richtig tolles Ereignis, besonders weil Tanya Stewner sich sehr viel Zeit für die Fragen ihrer Leser*innen genommen hat und einfach auch richtig gut drauf war.

Bloggertreffen Carlsen Thienemann
Bloggertreffen Carlsen Thienemann

Außerdem war ich noch bei den Bloggertreffen von Carlsen und Thienemann-Esslinger, wo wir einige aktuelle Bücher vorgestellt bekamen und die Autor*innen dazu interviewt wurden. Später konnten Bücher signiert werden und man konnte kurz ins Gespräch kommen. Anschließend gab es die Verlagsvorschau mit den kommenden Highlights beider Verlage. Das Rowohlt-Bloggertreffen am Freitag war wieder einmal total entspannt bei Würstchen und Getränken. Hier konnte man einige Autor*innen treffen, mit den Verlagsmitarbeitern sprechen oder sich einfach mit den anwesenden Bloggern austauschen.

Besonders gut gelungen fand ich in diesem Jahr zum ersten Mal das RandomHouse-Bloggertreffen. Waren es bisher eher Rumsteh-Treffen, bei denen die Autoren nicht wussten, was sie machen sollten und die Blogger unter sich blieben, erzwungene Interviews oder zuletzt einfach völlig planlose Ich-weiß-nicht-was-ich-hier-soll-Events, so wurde dieses Mal sehr gut geplant das kommende Programm der Verlage des Hauses vorgestellt. Die Veranstaltung fand ich einem separaten Raum im CCL statt und es gab auch Vorschauen zum Mitnehmen und Nachblättern. Natürlich kamen auch die Rezensionsexemplare, die man mitnehmen konnte, sehr gut an. Meiner Meinung nach eine richtige Steigerung!

Bloggertreffen Loewe
Bloggertreffen Loewe

Ein besonderes Highlight war dann auch das Bloggertreffen des Loewe-Verlages, dieses Mal wieder im Café des Theaterhauses Schill. Die Autorinnen Katharina Herzog und Ava Reed stellten mit einem Cover-Reveal ihre neuen Bücher im Loewe-Verlag vor. Besonders hat Elisabeth und mir „Faye“ von Katharina Herzog gefallen. Das Buch wollen wir uns dann im Mai kaufen. Als Überraschungsgast kam dann Ursula Poznanski – ihr ahnt, wie sehr sich mein Fanherz freute! Von ihr gibt es demnächst ganz besondere Neuigkeiten. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Messebegegnungen  – Autoren

Wie auf jeder Buchmesse bin ich auch dieses Mal einigen Autorinnen und Autoren über den Weg gelaufen oder sie mir. Witzig war es, meine Lesekreisfreundin und Sachbuchautorin Susanne Thiele vom Wissenschaftsblog Mikrobenzirkus zu treffen. Da musste natürlich ein gemeinsames Bild her. Sehr gefreut habe ich mich auch, Diana Menschig (auch Marie Buchinger) zu treffen, deren neuer historischer Roman „Die Mohnfelder von Solferino“ demnächst bei Droemer Knaur erscheint. Am Fischer-Stand traf ich auf Jenny-May Nuyen, deren Büchern ich seit „Nijura“ und „Das Drachentor“ verfallen bin. Auf ihren neuen Roman „Die Töchter von Ilian“ bin ich schon gespannt.

Ursula Poznanski zu treffen, gehört irgendwie inzwischen einfach dazu! Ich freue mich jedes mal wie Bolle, immerhin lese ich seit „Erebos“ alle ihre Bücher, egal ob Jugendbuch oder Thriller für Erwachsene. Besonders cool ist es, wenn sie Zeit zum Plaudern hat, dann erfährt man auch schon mal ein Geheimnis. Nikola Scott („Zeit der Schwalben„) gehört witzigerweise inzwischen auch schon zur Buchmesse. Sie ist für jeden Spaß zu haben und es kommt nie auch nur eine Verlegenheitspause auf! Ihre gemeinsame Preview-Lesung mit Katharina Herzog habe ich aufgrund meiner verpeilten Fehlplanung verpasst – ich kam glücklich angelaufen und die Lesung war vorbei. Dafür traf ich Katrin Kopppold später noch beim Bloggertreffen von Loewe.

Messebegegnungen – Blogger

Mona spielt TubaIch hab ganz, ganz viele nette Blogger und Bloggerinnen getroffen – und mal wieder gibt es kaum gemeinsame Fotos. Extra verabredet habe ich mich mit Stefanie (Bellas Wonderworld), was ich total toll fand. Nachdem wir uns erst ewig nicht fanden, liefen wir uns anschließen ständig über den Weg. Auch mit Nadine (Leseleidenschaft) und ihrer Tochter war das einander Treffen nicht so einfach, am Ende hat sie mich im „Musikzimmer“ gefunden, wo Elisabeth und ich alle Instrumente ausprobierten.

Sehr gefreut habe ich mich auch, als ich die 12jährige Mirai von Lass mal lesen beim Bloggertreffen von Carlsen und Thienemann traf. Ich finde ihren Blog total cool und ausgereift. Am letzten Tag lief ich dann auch Mareike von „Crow and Kraken“ in die Arme. Das war so schön! Und ich freue mich schon aufs Litcamp Hamburg!

Der Sonntag für den Nachwuchs

Handlettering
Handlettering

Meine Tochter durfte dann das Sonntagsprogramm bestimmen. Also zog es uns zu einem Workshop für Handlettering. Da ich, was das betrifft, eher minderbegabt bin, habe ich am benachbarten Stand der Studiengänge ein Literaturquiz mitgemacht (und dabei schon mal Fragen für Euch gesammelt) und bin dann noch über den Stand von „mojoreads gestolpert. Hier hatte ich ein tolles Gespräch mit einer Mitarbeiterin und ich bin echt neugierig auf den Social Bookstore mit Leser-Community geworden. da meine Tochter mein Handy für Fotos vom Handlettering brauchte, habe ich dann keins vom bunt verzierten Stand machen können.

Schreibworkshop
Schreibworkshop

Später ging es dann noch zu einem Schreibworkshop, bei dem wir gleich gemeinsam und jede für sich den Anfang einer Geschichte schrieben. Ganz schnell und für einige, die laut vorlasen, gab es auch gleich ein paar Verbesserungstipps.

Weltenbauer
Tipps von den Weltenbauern

Mehr Tipps für Nachwuchsautor*innen hatten dann auch die drei Autoren von Weltenbauer3 auf der Phantastik-Leseinsel. Greg Walters, Mira Valentin und Sam Feuerbach unterhielten sich locker über das Schreiben von Fantasy und stellten ganz nebenbei auch ihre Werke vor. Besonders neugierig wurde ich auf die Bücher von Sam Feuerbach und vor allem den übergewichtigen Prinzen Karek. Allerdings alles Reihen und damit bin ich leider raus. Elisabeth hat auf jeden Fall den einen oder anderen Tipp für ein eigenes Projekt bekommen.

Abendunterhaltung

Abendessen
Abendessen

An den Abenden waren wir immer unterwegs, vor allem, weil wir ja etwas zum Abendessen brauchten. So gingen wir am ersten Abend in ein griechisches Restaurant in der Nachbarschaft, wo ich meine Leipziger Freundin traf. Wir kennen uns noch aus tauschticket-Zeiten und es ist immer wieder toll, sich zu sehen. Den zweiten Abend verbrachten wir mit einem Haufen Blogger*innen und deren Begleitung, wie immer hervorragend organisiert von Karin (Buchgefieder).

Loewe-Lesenacht
Loewe-Lesenacht

Am Samstag ging es dann nach dem Bloggertreffen von Loewe für Elisabeth und mich weiter mit der Loewe-Lesenacht. Hier lasen Stefanie Hasse (Heliopolis), Karl Olsberg (Girl in a Strange Land), Hörbuchsprecherin Dagmar Bittner (für Marie Lu Warcross) und Ursula Poznanski (Thalamus) – fantastisch moderiert von Christine Knödler. Es war richtig toll und die Länge der Buchausschnitte und Intervieweinheiten war genau richtig. Leider waren wir inzwischen furchtbar ausgehungert, so dass wir uns gemeinsam mit Verena (Lieblingsleseplatz) noch in eine Pizzeria stürzten, wo bereits Konzi (Lagoonadelmar) und Sandra saßen. Endlich mal Zeit, so richtig zu quatschen. Sehr lustig war, dass meiner Tochter genau gegenüber ein Mädchen aus der Schulband saß, in der beide spielen. Das gab große Augen! Die Welt ist ein Dorf, sage ich euch!

Na, wer hat bis hierhin durchgehalten?! Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Bis nächstes Jahr!

 

 

3 Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    interessant/vielfältig und sehr informativ Deine sehr persönlich Einblick in Deine Messetage.

    Danke dafür….LG..Karin..

  2. Toll zu lesen. Ich beneide dich ja, dass du die ganzen vier Tage da warst. Mein Sohn und ich waren traurig, dass es nach drei Tagen am Sonntag für uns schon zurück ging.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.