Tintenhain – Der Buchblog

Monika Helfer: Vati [Rezension]

Cover Monika Helfer Vati
Cover © Hanser

Ein Mann mit Beinprothese, ein Abwesender, ein Witwer, ein Pensionär, ein Literaturliebhaber. Monika Helfer umkreist das Leben ihres Vaters und erzählt von ihrer eigenen Kindheit und Jugend. Von dem vielen Platz und der Bibliothek im Kriegsopfer-Erholungsheim in den Bergen, von der Armut und den beengten Lebensverhältnissen. Von dem, was sie weiß über ihren Vater, was sie über ihn in Erfahrung bringen kann. Mit großer Wahrhaftigkeit entsteht ein Roman über das Aufwachsen in schwierigen Verhältnissen, eine Suche nach der eigenen Herkunft. Ein Erinnerungsbuch, das sanft von Existenziellem berichtet und schmerzhaft im Erinnern bleibt. (Inhaltsangabe © Hanser Verlag)

Nachdem Monika Helfer in “Die Bagage” über die Herkunftsfamilie ihrer Mutter schreibt, widmet sie sich in “Vati” nun dem eigenen Vater. Dieser stammt genauso wie ihre Mutter aus einer armen Familie, hat sich durch Fleiß und Intelligenz einen Platz an einem Gymnasium erarbeitet. Doch der Krieg macht ihn zum Invaliden, was Monika und ihren Geschwistern eine Kindheit in einem Kriegsopferversehrtenheim beschert, dessen Verwalter der Vater wird.

Die Beziehung zum Vater, der sich “Vati” nennen lässt, weil er es für modern hält, ist geprägt von kühler Distanz. Der Vater ist schweigsam und lebt vor allem für seine Bücher. Diese sind es auch, die Monika einen gewissen Zugang zu ihrem Vater geben, vielleicht auch Verständnis.

Die Erinnerungserzählung Helfers stützt sich auf eigene Kindheitserinnerungen, die von der Idylle auf der Tschengla geprägt sind, ergänzt mit den Erinnerungen der Schwestern, Stiefmutter und Tanten mütterlicherseits. So wird, wer “Die Bagage” gelesen hat, natürlich auch einige Familienmitglieder mütterlicherseits wiedertreffen und vielleicht auch noch mal in einem anderen Licht sehen. So distanziert die Familie untereinander oft wirkt, desto berührender ist es, wenn bei Schicksalsschlägen alle zusammen kommen, zusammen stehen und auch den Vater in die Mitte nehmen.

Bemerkenswert ist Monika Helfers verdichtete Sprache, die anrührt und mit wenigen Worten viel ausdrücken vermag. Die Zeitsprünge, das Aneinanderheften von Erinnerungen empfand ich dieses Mal nicht als so sehr verwirrend. Vielmehr fühlte es sich wie ein Gespräch an, eine Erzählung auf dem Sofa, bei dem die Erzählerin nicht unterbrochen wird, sondern ihren eigenen Gedanken nachgehen und erzählen kann. Helfer verwebt dabei echte Erinnerungen mit Fantasie, füllt Lücken und lässt ein Bild ihres Vatis und ihrer ganzen Bagage entstehen, das stimmig scheint und nachwirkt.

© Tintenhain


Leseprobe

weitere Rezensionen von Bloggern


Monika Helfer im Tintenhain
Die Bagage
Vati


Werbung
Einzelband
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Hanser Verlag (25. Januar 2021)
ISBN-10: 3446269177
ISBN-13: 978-3-446-26917-0
Preis: € 20,00 [D]
vorablesen
Cover Monika Helfer Vati
Cover © Hanser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: