Erin Kelly: Vier.Zwei.Eins. [Rezension]

Erin Kelly vier.zwei.eins Fischer
Cover © Fischer Verlage

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall.
Beide sind jung und verliebt, sie sind fest davon überzeugt, dass sie noch viele solche Naturereignisse gemeinsam beobachten werden.
Im fahlen Dämmerlicht danach, als sich der Schatten auflöst, glaubt Laura etwas gesehen zu haben. Eine brutale Vergewaltigung. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Seine Aussage gegen die von Laura.
Monate nach der Gerichtsverhandlung steht die Frau plötzlich vor Lauras und Kits Tür. Schleicht sich auf merkwürdige Weise in ihr Leben. Nur Kit scheint zu sehen, was Beth Taylor wirklich ist: eine Bedrohung.
15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen an einem geheimen Ort. Keine Kontakte in die sozialen Medien, kein Eintrag im Telefonbuch, nur gelegentliche Telefonate. Etwas liegt noch immer im Dunklen, Laura fürchtet es, und sie ahnt, dass sie nur einen Teil des Bildes sieht. Doch dann steht Beth Taylor plötzlich vor Lauras Tür. Und jetzt drängt die Wahrheit mit aller Macht ans Licht… (Klappentext „Vier.Zwei.Eins“ © Fischer Verlage)

Seit seiner Kindheit ist Kit ein Fan von Sonnenfinsternissen. Immer wenn ein solches Naturschauspiel ansteht, reist er an die Orte, an denen die Sonne komplett verdunkelt wird. 1999 fährt er zusammen mit seiner Freundin Laura nach Cornwall. Die beiden sind frisch verliebt und auf einem Festival wollen sie ihre erste gemeinsame totale Sonnenfinsternis erleben. Doch der Traum wird zum Alptraum als Laura Zeugin einer brutalen Vergewaltigung wird. Auch wenn das Mädchen nichts sagt, ist sich Laura dessen sicher, was sie gesehen hat. Doch der junge Mann bestreitet alles.

Als der Fall vor Gericht verhandelt wird, erlebt Laura, wie schwer es Opfern gemacht wird, den Geschworenen als glaubwürdig zu erscheinen. Alles deutet darauf hin, dass der junge Jamie, der aus gutem und reichem Hause stammt, ungeschoren davon kommt. Für Laura unerträglich.

Nach der Verhandlung wird Beth Taylor zunehmend Teil ihres Lebens. Laura weiß nicht, was sie davon halten soll und Kit ist vorsichtig und zurückhaltend. Bis sich eines Tages alles ändert und Laura und Kit untertauchen müssen.
Unter neuem Namen und isoliert wartet das Paar im Jahr 2015 auf die totale Sonnenfinsternis auf den Faröer Inseln. Plötzlich taucht Beth wieder auf und Laura und Kit müssen sich endgültig der Wahrheit stellen, denn noch immer steht eine Lüge zwischen ihnen.

„Vier.Zwei.Eins“ beginnt mit einer Szene in einem Gericht, zwei Frauen, die auf die Verhandlung warten. Mit den fünf Phasen einer totalen Sonnenfinsternis wird das Buch in fünf Teile gegliedert, die unaufhaltsam einem Höhepunkt entgegenstreben, wobei mich dieser dann komplett überraschen konnte.

Erzählt wird nicht nur in den beiden Zeitebenen der Vergangenheit und Gegenwart, sondern auch in Ich-Perspektive durch Laura und Kit, wobei zunächst Lauras Anteil überwiegt. Sie ist diejenige, die direkte Zeugin wurde, während Kit ein paar Minuten später kam. Sie ist diejenige, die sich durch Beth bedroht fühlt. Sie ist diejenige, die 2015 mit Zwillingen schwanger ist und spürt, dass die Vergangenheit sie einholen wird.

Beide Protagonisten sind gut gezeichnet und man bekommt ein gutes Gespür für die unterschiedlichen, sich ergänzenden Charaktere und die Besonderheit ihrer Liebesbeziehung. Auch Nebenfiguren wie Kits Zwillingsbruder Mac, der dem Vater folgend ein starkes Suchtproblem hat, oder Lauras beste Freundin Ling sind lebendig beschrieben und ergänzen die wenigen handelnden Figuren zu einem ganzen Gefüge.

Mich konnte „Vier.Zwei.Eins“ von der ersten Seite an fesseln, die letzten hundert Seiten war die Spannung kaum zu ertragen. Die Thematik der Vergewaltigung hat mich anfangs erschreckt, ist aber auszuhalten, da nicht aus Beths Perspektive erzählt wird. Fast schwerer zu ertragen ist dann die Gerichtsverhandlung und das perfide Vorgehen der Verteidigung, die versucht, das Opfer zu demontieren. Interessant fand ich auch die Leidenschaft für Sonnenfinsternisse. Erin Kelly geht an dieser Stelle nicht zu sehr in die Tiefe, es gelingt ihr aber auf jeden Fall, die Faszination, die von dem Naturschauspiel ausgeht, nachvollziehbar zu machen.

Mir hat „Vier. Zwei. Eins“ sehr gut gefallen und ich kann den Thriller für Leser*innen empfehlen, vorausgesetzt, dass sie nicht Gefahr laufen, durch das Thema getriggert werden.

© Tintenhain


Weitere Rezensionen von Bloggern
Mikka liest
Papier und Tintenwelten
World of Books and Dreams

Leseprobe


Werbung

Erin Kelly: Vier.Zwei.Eins.

Einzelband
Broschiert: 480 Seiten
Verlag: FISCHER Scherz (22. August 2018)
Originaltitel: He Said, She Said
Übersetzung aus dem Englischen: Susanne Goga-Klinkenberg
ISBN-10: 3651025713
ISBN-13: 978-3651025714
Preis: € 14,99 [D]
Rezensionsexemplar
Erin Kelly vier zwei eins Fischer
Cover © Fischer Verlage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.