Buchmesse Leipzig 2018 – Tag 3 [Messebericht]

Der Messesamstag begann mal wieder mit einem außerordentlich üppigen Frühstück und mit der Kerze kam auch gleich Geburtstagstimmung auf! Wie sicher schon wisst, brach am Samstag das Schneechaos aus. Zwar kamen wir halbwegs pünktlich auf die Messe, und doch meine Tochter, die zum ersten Mal auf die Buchmesse kommen wollte, saß im Stau fest und sollte leider erst einige Stunden später ankommen.

So war ich also ohne sie beim gemeinsamen Bloggertreffen von Carlsen und dem Thienemann-Esslinger-Verlag. Auch die leckere Harry Potter Geburtstagstorte konnte sie nur auf Fotos bewundern. Die beiden Kinder- und Jugendbuchverlage hatten mit Tamara Bach, Clara Benedict, Emily Bold, Laura Kneidl, Thariot und Rainer Wekwerth ein paar tolle Autoren mit ihren aktuellen Büchern dabei, die man sich in einer Pause auch signieren lassen konnte. Für Sonja von A Bookshelf Full of Sunshine, die mit der Bahn im Schnee steckengeblieben ist, stellte ich mich dann auch in die Schlangen. Meine Tochter bekam „Herz aus Schatten“ von Laura Kneidl als Trost.

Ich traf einige Bloggerfreunde und habe mich ganz besonders über die tolle Tasse von Heike (Irve liest) gefreut. Auch Liesa von Immer mit Buch war wieder dabei und wir blödelten mit dem Schnatz von der Harry-Potter-Torte herum. Zum Schluss stellten die beiden Verlage das jeweilige neue Programm vor.

Die Rezensionsplattform Vorablesen hatte wieder einmal einen tollen Gast zum Read & Greet eingeladen. Es war Catharina Junk mit ihrem berührenden Roman „Bis zum Himmel und zurück“, die ich bereits am Vortag bei Rowohlt getroffen hatte. Da sie aus ihrem Buch las, ergaben sich beim anschließenden Interview und aus dem Publikum ganz andere Fragen.

Dann ging es weiter zum einem meiner absoluten Highlights der Messe – dem Interview mit Elisabeth Herrmann. Dieses Mal klappt auch alles mit der Aufnahme und ich freue mich riesig darüber, dass ich mit ihr über ihren neuen Jugendthriller „Zartbittertod“ sprechen konnte. Das Interview ist sehr lang geraten, da wir fast eine dreiviertel Stunde nicht nur über dieses Buch miteinander sprachen. Ein tolles Gespräch, bei dem ich noch überlegen muss, wie ich es am besten präsentieren werde. Auch hier gab es ein Abschlussfoto und zu meiner großen Freude auch ein signiertes Buch.

Zwischenzeitlich war auch meine Tochter Elisabeth angekommen und wir ließen spontan die Superwomanparty des dtv-Verlags sausen und schlenderten stattdessen über die Messe. Da meine Tochter das erste Mal in Leipzig war und sich unter Buchmesse bis gar nicht viel vorstellen konnte, nutzten wir die geringe verbleibende Zeit, um die Stände der Kinder- und Jugendbuchverlage anzuschauen. Wir sahen Derek Landy bei einem Fantreffen und Ursula Poznanski ruhte sich gerade beim Loewe-Verlag aus und hatte Zeit für ein Autogramm.
Dort traf ich dann auch auf meine liebe Sonja, die es endlich auf die Messe geschafft hatte.

Beim Lese-Treff hatten wir das Glück, dass gerade Tommy Krappweis mit seinem fünften Band der „Ghostsitter“-Reihe angekündigt wurde. Die Lesung war so witzig und spontan, dass bei meiner Tochter auch der letzte Missmut wegen der langen Fahrt verflog und wir zu Hause auch gleich das preisgekrönte Hörspiel zur Serie kauften. Viel Zeit blieb uns dann allerdings nicht mehr auf der Messe, schon mussten wir den Heimweg antreten. Immerhin verlief die Heimfahrt gewohnt schnell und wir konnten zu Hause noch ein wenig meinen Geburtstag feiern.

Die Ferienwohnung, in der wir uns auch in diesem Jahr wieder so wohl fühlten, ist schon für die nächste Leipziger Buchmesse gebucht. Ich überlege allerdings, dieses Mal bis Sonntag zu verlängern, damit meine Tochter dann vielleicht ein bisschen mehr Messeluft schnuppern kann.

© Tintenhain

Ein Kommentar

  1. Schön, dass du so einen tollen Geburtstag hattest. Schade, dass deine Tochter so eine lange Anreise hatte….es war aber auch echt heftig o.O

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.