Kjetil Johnsen: Dark Village – Zu Erde sollst du werden (5) [Rezension]

 

Cover Dark Village
Cover © Coppenrath Verlag

Der Mörder von Dypdal hat viele Gesichter. Seine Fassade beginnt jedoch zu bröckeln. Schließlich begeht er den entscheidenden Fehler. Indem er alles auf eine Karte setzt, versucht er, das Blatt noch mal zu wenden. Aber seine Zeit ist abgelaufen – endgültig. Und er reißt jeden mit sich in den Abgrund, der ihm zu nahe kommt. (Klappentext © Coppenrath Verlag)

Endlich ist er da, der fünfte und damit letzte Teil der Thriller-Soap Dark-Village von Kjetil Johnsen, die mich nun über viele Monate begleitet und begeistert hat.

Sehr zu schätzen wusste ich wieder einmal das einführende „Was bisher geschah“ – ein Kapitel, das nicht nur rekapituliert, sondern auch gleich die bisher bekannten Zusammenhänge aufgreift. Kann man sich noch gut an die Vorgänger erinnern, lässt sich dieser Teil einfach überspringen.

Kjetil Johnsen führt den Leser zunächst zurück in die Vergangenheit, wo einschneidende Veränderungen im Leben von Katie und Nick sowie Benedicte dafür sorgen, dass letztendlich alles kommt, wie es geschehen sollte. Mit leicht veränderter Perspektive werden hier auch noch mal die bereits bekannten Ereignisse wiederholt – ein Kunstgriff, den Johnsen immer wieder im Laufe der Reihe anwendet. Der Focus wird nun auch stärker auf das Au-Pair Charlene gelenkt, von der bereits im vierten Band bekannt wurde, dass sie eine Doppelrolle spielt. Das Trio Charlene, Katie und Eira sorgt zunehmend für Spannung und manche überraschende Wendung!

Wie gewohnt spielt Kjetil Johnsen mit wechselnden Perspektiven, Zeitsprüngen und natürlich den kleinen Cliffhangern am Ende der kurzen Kapitel. Die Handlung steuert gezielt auf eine Auflösung sämtlicher falscher Fährten, Verdachtsmomente und Rätsel zu, die der Autor in den ersten Bänden geschickt gestreut hat. So war ich dann doch manchmal regelrecht fassungslos, wenn wieder ein Geheimnis enthüllt wurde. Die Freundschaft der Mädchen verliert allerdings im Zuge dessen an Bedeutung. Die persönlichen Probleme, die jede von ihnen im Umgang mit den Ereignissen hat, werden zwar angerissen, aber nicht mehr tiefer verfolgt. Doch der Leser erfährt auch, wie es mit den Freundinnen weiter geht. Dafür nutzt der Autor wieder kurze eingestreute Kapitel, die jedoch nicht nur einfach erzählen, sondern durchaus auch mal wieder eine falsche Spur in der Gegenwart legen.

Überhaupt liegt hier eine große Stärke des Autors und damit auch dem Gelingen einer dauerhaft spannenden Handlung. Durch die Perspektivwechsel und Rückblenden wird der Leser Buch um Buch an der Nase herumgeführt und dennoch immer wieder mit Zuckerstückchen an Informationen gefüttert, die ihn der Lösung näher bringen. Dabei schreibt er schnörkellos, in sehr einfacher Sprache und dialoglastig, so dass Seite um Seite verfliegt und die Reihe viel zu schnell endet.

Der Abschluss der Reihe hat mir richtig gut gefallen. Es sind keine Fragen offen geblieben und ich kann mit dem Ausgang für alle Beteiligten gut leben. „Dark Village“ bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung. Die Reihe ist spannend, aufregend, immer wieder überraschend und schockt dabei nicht mit Ekelszenen oder Grausamkeiten. Allein der sehr starke sexuelle Focus hat mich ab und an genervt.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
Piglet & her Books
Zeit für neue Genres
Bookangel


Die Reihe
1. Das Böse vergisst nie
2. Dreht euch nicht um
3. Niemand ist ohne Schuld
4. Zurück von den Toten
5. Zu Erde sollst du werden


Werbung

Kjetil Johnsen: Dark Village – Zu Erde sollst du werden (5)

Reihe, 5 Bände
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Coppenrath (Mai 2014)
Originaltitel: 4 Venninner
En morders ansikt und De som lever videre
Übersetzung aus dem Norwegischen: Anne Bubenzer, Dagmar Lendt
ISBN-10: 3649613050
ISBN-13: 978-3649613053
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Preis: 9,95€
Rezensionsexemplar
Cover Dark Village
Cover © Coppenrath Verlag

 

4 Kommentare

  1. Liebe Elfe 🙂
    Ich mag eigentlich Reihen, die so lange nicht, nicht so besonders. Jetzt habe ich aber schon von vielen gehört, dass sich die Bücher sehr gut und schnell schmökern. Ich überlege mir das noch 🙂
    Liebste Grüße,
    Damaris

    1. Liebe Damaris,
      ich mag auch keine langen Reihen, ich bin inzwischen schon von Trilogien genervt. Den ersten Teil hatte ich mal spontan aus der Bücherei mitgenommen und war sehr positiv überrascht. Probier’s einfach mal aus, es sind ja jetzt alle Teile erschienen und die Bücher lassen sich wirklich schnell wegschmökern. 🙂
      Lieben Gruß
      Mona

  2. Ich habe gerade aus Angst vor Spoilern über die ersten vier Bände nur auf die Bewertung geschaut, aber es freut mich, dass der Abschluss der Reihe offenbar gelungen ist :). Ich habe neulich nämlich den ersten Teil gelesen und habe beschlossen, mir die anderen Bände auch noch zu besorgen. Und scheinbar wird sich das lohnen ;).
    Liebe Grüße
    Charlie

    1. Ja, das lohnt sich meiner Meinung nach. Ich hätte an deiner Stelle auch nicht alles durchgelesen. Das mach ich immer erst hinterher. 🙂
      Kannst ja mal sagen, wie dir die Bücher gefallen haben, wenn du durch bist.
      LG,
      Mona

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.