Tintenhain – Der Buchblog

Jana Voosen: Broken World [Rezension]

Cover Jana Voosen: Broken World
Cover © FJB

Yma wusste schon immer, dass sie anders ist. Sie kann Mitleid empfinden. Und das ist hochgefährlich. Denn in Vahvin überleben nur die Starken und Gesunden. Den Schwachen zu helfen ist unter Höchststrafe verboten. Yma muss ihre Emotionen sorgsam unter Kontrolle halten. Doch dann verschwindet ihre beste Freundin. Auf der Suche nach ihr begegnet Yma dem geheimnisvollen Len. Was er ihr zeigt, stellt Yma vor eine harte Entscheidung: Wer will sie sein? Wie will sie leben? Und was wird sie riskieren für eine gerechtere Welt? (Inhaltsangabe © Fischer FJB)

Auf den ersten Jugendroman von Jana Voosen war ich schon sehr gespannt. Ihre Liebesromane mochte ich immer sehr gern, nun also eine Dystopie für Jugendliche. Und sie hat mich überrascht, so sehr, dass ich mich zum Schluss vor Begeisterung fast überschlagen habe.

Zunächst erinnerte mich “Broken World” so sehr an frühere Jugenddystopien, dass es ein bisschen wie Heimkommen war und gleichzeitig meine Erwartungen heruntergeschraubt wurden. Man lernt Yma und ihre beste Freundin Kimi kennen, beide privilegiert in einer Zukunft, in der die Starken und Gesunden überleben und das Prinzip der natürlichen Auslese das Fortbestehen der Gesellschaft bestimmt. Die Geschichte spielt 150 Jahre nach Ausbruch einer Pandemie, von der Europa stark betroffen war. “Only the strong survive” ist seitdem das Motto und dies hat sich als äußerst praktisches, politisches Instrument erwiesen, denn auch Migration nach Europa ist kein Thema mehr, hier wird einem sowieso nicht geholfen. Allerdings heißt der Kontinent (oder der Staatenbund) heute Vahvin und auch die Orte haben Fantasienamen. Warum, ist mir nicht einleuchtend.

In der Eingangsszene befinden sich Yma und Kimi auf dem Weg zur Schule und Yma beobachtet einen kleinen Jungen, der verzweifelt versucht, ein paar Wassertropfen aus einem vorbeifahrenden Bewässerungsauto für Bäume zu erhaschen. Es ist furchtbar heiß, der Klimawandel lässt grüßen. Yma verspürt Mitleid mit dem Jungen und wird sofort von Kimi gewarnt, dass das nicht nur unangebracht, sondern gar gefährlich sei. Zudem stammt Yma nicht wie Kimi aus der Elite der Gesellschaft, sondern hat sich ihren Platz unter den Besten der Schule mit viel Zähigkeit und Ausdauer erkämpft. Beiden Mädchen steht mit 18 Jahren die J12-Gesundheitsüberprüfung bevor. Hier muss sich jeder Teenager als gesund und wertvoll für die Gesellschaft erweisen. Dann auch darf offiziell mit der Partnerschaftssuche begonnen werden. Yma besteht den Check-up mit Bravour, doch Kimi ist anschließend verschwunden. Yma, für die nun ein neues Leben beginnt, will sich mit Kimis Schweigen nicht abfinden und macht sich auf die Suche. Als sie dabei Len kennenlernt, entdeckt sie erst wirklich, wie es um sie herum aussieht und worauf ihre Gesellschaft gebaut ist. Yma wird sich entscheiden müssen, wofür ihr Herz schlägt und was im Leben wirklich zählt.

Wie eingangs erwähnt, empfand ich die erste Hälfte von “Broken World” eher als lockere Erzählung mit ein bisschen Weltenbau, Zukunftsvision und einer behutsamen Annäherung an die Charaktere. Doch dann zog das Tempo mächtig an und die Dystopie entfaltete ihr ganzes Potenzial. Es folgen einige überraschende Wendungen und sobald Yma ihre Wohlstandsblase verlässt, eröffnen sich ungeahnte Hintergründe. Wie gebannt las ich weiter, verzweifelt, nicht so schnell lesen zu können, wie ich umblättern wollte. Jana Voosen gelingt es, insbesondere eine emotionale Tiefe zu schaffen und damit ihre Leserschaft in den Bann zu ziehen. Gesellschaftskritik ist durchaus vorhanden, bleibt meines Erachtens jedoch eher oberflächlich. Auch das anfangs dargestellte veränderte Klima spielt im Verlauf keine weitere Rolle. Die Spannung wird zum Teil eher künstlich geschaffen: Man muss einige Steigerungen nicht unbedingt logisch finden, denn wer die Macht hat, kann eigentlich machen, was er will und muss nicht bitten.

Mich haben die Szenarien trotzdem sehr gefesselt und über einige Dinge habe ich erst im Nachhinein nachdenken können, weil ich beim Lesen gar keine Zeit dafür hatte. So kann ich feststellen, dass mich meine Kritikpunkte beim Lesen zu meiner eigenen Überraschung überhaupt nicht genervt haben, aber der Vollständigkeit halber möchte ich sie trotzdem nicht verschweigen. Zu meiner großen Freude habe ich erfahren, dass es eine Fortsetzung geben wird. Der Roman ist zwar ursprünglich vonseiten des Verlages als Einzelband angelegt worden, doch schließt der “Broken World” ziemlich unbefriedigend und mit viel Potenzial für eine Fortsetzung ab.

“Broken World” ist Jana Voosens erster Roman für Jugendliche. Sie schreibt derzeit bereits am zweiten und voraussichtlich abschließenden Band von “Broken World”.

© Tintenhain


Leseprobe

Weitere Rezensionen von Bloggern
Streifis Bücherkiste
The Reading World


Jana Voosen im Tintenhain
Liebe mit beschränkter Haftung (Tintenspritzer)
Pantoffel oder Held?
Prinzessin oder Erbse?
Santa schmeißt hin


Werbung
Fortsetzung geplant
Hardcover: 384 Seiten
Verlag: FISCHER FJB (25. August 2021)
ISBN-10: 3841421741
ISBN-13: ‎ ‎ 978-3841421746
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Preis: € 18,99 [D]
Rezensionsexemplar
Cover Jana Voosen: Broken World
Cover © FJB

5 Kommentare

  1. Hallo liebe Mona,

    na dann hoffen wir mal das der 2.bzw. 3 Band nicht all zu lange auf sich warten lassen werden…..augenzwickern…

    Denn ich mag solche Romane sehr….Danke für das Vorstellen ..LG…Karin..

  2. Hallöchen Mona,

    ich verstehe dich so gut, wenn du sagst, einerseits Vorfreude, weil man Dystopien kennt, andererseits schraibt man die Erwartungen runter, weil super neu kanns ja nicht werden.
    Dass Broken World für dich zum Pageturner wurde, sehr gut. Ich mag tatsächlich aktuell nicht unbedingt noch eine Reihe beginnen, doch danke für die Vorstellung.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: