Peter Swanson: Alles was du fürchtest [Rezension]

Cover Peter Swanson Alles was du fürchtest
Alles was du fürchtest Cover © Blanvalet

Das Leben hat Kate Priddy gelehrt, dass man stets mit dem Schlimmsten rechnen muss. Um die Albträume, die sie seit Jahren verfolgen, endlich hinter sich zu lassen, stimmt sie einem Wohnungstausch mit ihrem Cousin Corbin zu: Sie wird seine Wohnung in Boston beziehen, er ihr Apartment in London übernehmen. Am Tag ihrer Ankunft jedoch wird die junge Frau aus der Nachbarwohnung ermordet aufgefunden. Corbin behauptet, Audrey kaum gekannt zu haben – aber warum besitzt er dann einen Wohnungsschlüssel von ihr? Auch Kates neuer Nachbar Alan scheint irgendetwas zu verbergen. Ohne es zu ahnen, schwebt Kate bald schon selbst in Lebensgefahr. Doch wem kann sie überhaupt trauen? (Inhaltsangabe © Blanvalet Random House)

Nachdem ich „Die Gerechte“ von Peter Swanson vor einem Jahr regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf „Alles was du fürchtest“. Ich kann gar nicht glauben, dass das Buch so lange auf dem SuB lag! Kaum angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und hab sogar im Bus gelesen, obwohl mir dabei immer schlecht wird.

Peter Swanson schafft ein spannendes Ausgangsszenario. Nachdem Kate Priddy versucht, sich endlich wieder dem Leben zu stellen, das nach einem traumatischen Erlebnis zu einem Versteckspiel geworden ist. Als sich die Gelegenheit ergibt, tauscht sie mit ihrem Cousin Corbin die Wohnung. Für einige Wochen wird sie nach Boston gehen und Corbin wird ihr Apartment in London bewohnen. Kate ist guter Dinge, auch wenn gelegentlich Panikattacken dafür sorgen, dass ihr Zweifel kommen. Doch gleich am ersten Tag wird in der Nachbarwohnung eine junge Frau ermordet aufgefunden. Corbin erklärt, dass er seine Nachbarin Audrey kaum kannte. Doch Kate findet einen Schlüssel zu ihrer Wohnung in Corbins Küchenschublade. Auch Kates Nachbar Alan scheint mehr zu wissen und Audreys Freund Jack, der nicht loslassen kann und nach Audreys Tod immer wieder vor dem Haus auftaucht, behauptet sogar, dass Corbin und Audrey eine Affäre hatten. Kate merkt, dass Merkwürdiges um sie herum passiert und sie fühlt sich bald nicht mehr sicher.

Der Fokus des Romans liegt bei Kate, einer jungen Frau, die wieder zu sich selbst finden will. Sie kann ungewöhnlich gut zeichnen und sie möchte ihren Aufenthalt in Boston nutzen, um ein Kunstseminar zu besuchen. Ihre Ängste machen sie zu einer schlechten Beobachterin. Sie weiß nicht, ob sich die Zeichnungen, die sie von den Personen, die ihr begegnen, gemacht hat, verändern oder ob sie die streunende Katze, die immer wieder in ihre Wohnung schlüpft, wirklich hinausgelassen hat. Zudem ist sie verunsichert, weil sie sich von ihrem Nachbarn Alan angezogen fühlt. Er ist attraktiv, aber scheint auch merkwürdig zu sein. Immerhin gibt er zu, Audreys Wohnung beobachtet zu haben.

Mit einem weiteren Handlungsstrang, der in Corbins Vergangenheit blicken lässt, lenkt Peter Swanson den Leser auf die richtige Spur. Obwohl hier schon einiges erklärt wird und man sich dem Mörder schrittweise nähert, ist dieser Handlungsstrang für die Komposition des Thrillers notwendig, ohne dabei die Spannung zu zerstören. Ohnehin lebt „Alles was du fürchtest“ vom geheimnisvollen Thrill, der sich aufgrund der subtilen Veränderungen in der Wohnung, dem voyeuristischen Nachbarn Alan und der Frage, wem hier zu trauen ist, ergibt. Kate, die aufgrund ihrer psychischen Labilität ohnehin in stetiger Angst lebt, ist dem Leser hier keine Hilfe. Dafür ist ihre Wahrnehmung zu unzuverlässig.

So ist „Alles was du fürchtest“ ein durchgehend spannender Thriller, der die Story konsequent und logisch zum Schluss bringt. Dabei wird ab und an vorgegriffen, so dass nicht alles überraschend kommt, aber es macht auch mal Spaß, beim Mitraten richtigzuliegen.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
Krimines Bücherblog
Fräulein Loving Books
Drakonias Bücherwelt


Leseprobe


Werbung
Einzelband
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (26. Dezember 2018)
Originaltitel: Her Every Fear (2017)
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Fred Kinzel
ISBN-10: 3734105439
ISBN-13: 978-3734105432
Preis: € 15,00 [D]
Rezensionsexemplar
Cover Peter Swamnson Alles was du fürchtest
Cover © Blanvalet

2 Kommentare

  1. Hallo Mona,

    ich habe das Buch auch gerade beendet und war noch nie so enttäuscht gewesen. Ich fand Die Gerechte ja ausgesprochen toll, aber hier gab es wirklich keine spannende Wendungen (auf die ich bis zum Schluss gehoft habe ;)). Alles wurde ja quasi direkt erzählt von dem Täter. Naja, mal gucken, ob das nächste Buch wieder mehr „Pepp“ hat. 😉

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Jenny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.