Wüste in der Literatur [Lesekreis]

Wieder einmal hat sich unser Lesekreis „Buchschätzer“ auf ein Lesethema geeinigt. Wir haben damit schon sehr gute Erfahrung gemacht, nicht immer gemeinsam ein Buch zu lesen, sondern manchmal auch einfach nur ein Thema festzulegen. So hatten wir zum Beispiel einen sehr anregenden Indienabend oder Abende mit verschiedenen Biographien, zum Thema „Insel“ oder einem ausgewählten Autor.
Cover (c) Bastei Lübbe Dieses Mal sollte es das Thema „Wüste“ sein. Nun kann man sich unter Wüste ja viel vorstellen, wobei den meisten vermutlich als erstes die Sandwüste einfällt. Aber auch eine Eiswüste, Steinwüste oder gar eine Seelenwüste wäre vorstellbar gewesen. Für mich war das Thema willkommener Anlass, endlich das in diesem Jahr mit dem Seraph (Preis für Phantastik) ausgezeichnete Buch „Flammenwüste“ von Akram El-Bahay zu lesen. Nun ist Fantasy in unserem Lesekreis eher ungewöhnlich. Ich glaube, es war sogar das erste Buch dieses Genres, das Eingang in unsere Literatursammlung gefunden hat.
Ann-Kathrin hatte eine tolle Weltkarte vorbereitet, auf der jeder sein Buch positionieren konnte. Obwohl „Flammenwüste“ in einer fiktiven Wüste spielt, habe ich mein Buch in einer arabischen Wüste angesiedelt, da die Beschreibungen im Buch dieser sehr nahe kommen.
Landkarte
Die Buchtipps der anderen aus dem Lesekreis möchte ich Euch aber auch nicht vorenthalten. Ich fand es sehr spannend und hätte nicht erwartet, dass die Bücher so oft biographisch angehaucht sein würden. Die Cover sind wie gewohnt mit der Verlagsseite verlinkt.
Ondaatje: Der englische PatientSo stellte Erich nicht nur „Der englische Patient“ von Michael Ondaatje vor, sondern auch die Autobiographie „Schwimmer in der Wüste“ von Ladislaus E. Almásy, auf dessen Person die Figur des schwer verletzten Piloten in „Der englische Patient“ basiert.


Petra hat vor allem das Märchenhafte zu Beginn des „Traumsammlers“ von Khaled Hosseini gut gefallen. Später ist die Wüste in dem Buch zu ihrem Bedauern kein Thema mehr.
 
Coelho: Der AlchimistMehr Wüste gab es dafür bei Andrea und ihrem Buch „Sandmeere. Tagewerke. Im heißen Schatten des Islam“, indem die Wüstenreisende Isabelle Eberhardt in poetischen Texten von ihren Erlebnissen und Erfahrungen berichtet. Mehr zum Werk Eberhardts findet Ihr in diesem Faz-Artikel, das Buch ist derzeit nur antiquarisch erhältlich. Außerdem las Andrea „Der Alchemist“ von Paolo Coelho und war doch erstaunt, wieso dieses Buch eine solche Popularität erlangt hat. Ihr hat es nicht besonders gut gefallen.

Davidson: SpurenAnn-Kathrin begab sich mit Robyn Davidson auf eine Reise durch die Wüste Australiens. In „Spuren“ berichtet die Australierin über ihre Erlebnisse in der Wüst, wo sie in Begleitung vierer Kamele und eines Hundes Abenteuer erlebte, die ihr Leben veränderten.



Heike wiederum konnte sich gar nicht für das Thema erwärmen und hat statt dessen Vea Kaisers neues Werk „Makarionissi“ gelesen, das sie uns wärmstens empfiehlt. So wird dieses Buch also unser nächstes gemeinsames Lesekreisbuch werden. Besonders passend, da die Autorin im Juni in die Buchhandlung Graff kommt, um ihr neues Buch vorzustellen.
Kulinarisch waren wir dieses Mal gar nicht thematisch, sondern mit Spargel- und Erdbeergenüssen doch eher jahreszeitlich ausgerichtet. Dafür gab es aber zum Abschluss stilecht einen türkischen Mokka. habt Ihr vielleicht auch Buchtipps zum Thema Wüste oder könnt euch auch für eines der Bücher begeistern? Ich freu mich auf Eure Kommentare, sammle Eure Tipps und verlinke auch gern Eure Rezensionen!
Eure Tintenelfe
weitere Buchtipps zum Thema Wüste

16 Kommentare

  1. Flammenwüste habe ich letztes Jahr bereits verschlungen. Das Buch ist toll. Ich freue mich schon auf den nächstens Band im Herbst. Der Autor hat dieses Jahr total verdient der Phantastik-Preis auf der LBM für das beste Debüt erhalten. Den Traumsammler hab ich noch auf der Wunschliste.
    Ich hätte noch Sahara von Clive Cussler für euch gehabt, wenn euch noch etwas gefehlt hätte 🙂
    LG Kathleen
    P.S: Ich hoffe dir geht es gut.

    1. Mir gefällt das Buch auch total gut und ich finde es super, dass ich so einen Grund hatte, es recht bald zu lesen. Auf die Fortsetzung bin ich gespannt. Kennst du auch die Vorgeschichte?
      LG, Mona

  2. Ich hätte für dich, falls du es noch nicht kennst, Torsten Finks „Die Tochter des Magiers“-Trilogie. Das Ganze spielt in einer Wüstenwelt (auch wenn einer der Bände an einem wasserreichen Ort angesiedelt ist).

      1. Ach nein, aber ich finde, es wird immer so schnell an allem rumgemäkelt, aber wenn etwas gut ist, wird oft kein Wort drüber verloren….deshalb rühre ich mich auch, wenn mir etwas gefällt.
        So Tipps sind doch klase, selbst, wenn keine lange Rezi dranhängt sondern nur ein paar kurze Gedanken 🙂

      2. Ich finde solche Sammlungen ganz gut. Immer wenn wir ein Lesethema haben, suche ich mich dumm und dämlich. Im Grunde würde ich gern mal ein paar Themenlisten erstellen. Vielleicht sollte ich mich da bald dran machen. 😀

      3. Als nächstes erst mal wieder ein gemeinsames Buch. Wir hatten aber schon Wasser, Insel und Biographie – und jedes Mal stand ich da. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.