Kelly Moran: Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss (2) [Rezension]

Cover Kelly Moran Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss 2
Cover © Rowohlt

Alte Freunde, neue Liebe?
Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt… (Inhaltsangabe © Rowohlt Polaris)

Die Redwood-Love-Trilogie hat es mir ja ein bisschen angetan. Zwar finde ich den Stil ziemlich einfach und zum Teil zum Amüsieren, aber dann packt es mich eben doch wieder.

Dieses Mal geht es um den zweiten Bruder der Tierarztfamilie, Flynn, der seit seiner Geburt taub ist. Seit der Vorschule schon ist er ein Herz und eine Seele mit der einfühlsamen und fürsorglichen Gabby. Doch nun beginnt sein Herz schneller zu schlagen, wenn er sie ansieht und er möchte endlich mehr sein als nur ihr bester Freund.
Gabby hadert damit, von Männern immer übersehen und als der nette Kumpel von nebenan betrachtet zu werden. Als sie ein Date mit einem alten Schulfreund hat, freut sie sich auf einen netten Abend, nur um sich dann der bitteren Erkenntnis zu stellen, dass Tom nur an ihrer Schwester Rachel interessiert ist. Als Flynn sie tröstet, bemerkt sie, dass er vielleicht nicht nur den Kumpel in ihr sieht und fühlt sich zum ersten Mal als Frau begehrt. Aber kann aus Freundschaft Liebe werden?

Also eigentlich ist die Geschichte ja schnell erzählt: Flynn liebt Gabby, Gabby liebt Flynn. Eigentlich ist alles klar. Ein bisschen Hickhack á la „Dürfen wir das?“, „Macht es nicht alles kaputt?“ und „Ist es nur Mitleid (Behinderung, Kumpeltyp)?“ in der Wiederholungsschleife, und natürlich eine gehörige Portion Erotik. Von Anfang an denkt man bei all den Zweifeln „Redet doch mal!“ – und das machen sie auch. Schon in der Hälfte des Buches ist alles sonnenklar, alles ausgesprochen. Na, also. Eigentlich gab es für die beiden nicht wirklich große Hürden zu überwinden. Sie kennen sich seit ihrer Kindheit und sind wie an der Hüfte zusammen gewachsen. Das ist wirklich schön und auch mal was anderes, aber es war auch ziemlich langweilig, weil immer wieder ein Problem konstruiert wurde. („Ich habe jetzt aber doch noch Zweifel, sonst ist das Buch gleich vorbei!“)

Das Drachentrio von Redwood ist auch wieder mit von der Partie. Nachdem es bei Cade und Avery so gut geklappt hat, wollen die Tanten nun Flynn und Gabby verkuppeln. Was bietet sich da besser an als das Spring-Fling-Volksfest mit der berühmten Tradition der Kusskönigin? Eigentlich hatte das Drachentrio die ahnungslose Avery dafür vorgesehen, aber die hatte sich ja in Band 1 bereits in Cades Arme gerettet. Also ist jetzt Gabby dran, sich auf dem Fest an einem Stand zum Küssen bereitzustellen. Ja, richtig gelesen. Sie muss sich von allen Männern in town küssen lassen. Aber sie macht sich keine Sorgen darum, wen sie da alles küssen muss, sondern wer sie NICHT küssen könnte. Natürlich sind die Sorgen unbegründet, Gabby wird geschminkt, in Korsett und Minirock gesteckt und die Männer stehen Schlange. Also nicht fünf, sondern fünfzig. Mir ist immer noch schlecht.

Davon abgesehen ist die Story aber schon ganz nett. Ich mag die Tierklinik und mochte sogar die Szenen, in denen die Tiere behandelt wurden. Hier kommen immer die Charaktere der jeweiligen Hauptfiguren gut zum Tragen. Die Figuren sind ohnehin sehr liebenswert, sowohl die drei Tierärzte als auch die Belegschaft. Auf den „Alpha“ Drake im nächsten Band freue ich mich schon – nur die Bezeichnung kann ich nicht ausstehen. Dabei heißt Drake „Erpel“, was dem „Alpha“ irgendwie den Biss nimmt.

Sprachlich ist auch der zweite Band ähnlich lustig wie der erste – heiliges Wow! Sexszenen gibt es wieder reichlich, wobei sie dieses Mal durchaus auch therapeutische Funktion haben. Falls jemand das überliest, wird es gern auch noch mal erklärt. Also vorher – und hinterher für alle Fälle auch noch mal – falls man sich hat ablenken lassen. Die Wiederholungen gingen mir dieses Mal wirklich auf den Keks, weil auch sonst nicht viel passierte.

Insgesamt hat mir der zweite Teil der Trilogie nicht so gut gefallen, auch wenn es Spaß gemacht hat, die Charaktere besser kennenzulernen. Mir war einiges zu dick aufgetragen (Thema Sprechen) und verkitscht, und vor allem das unnötige Strecken hat mich genervt. Aber sonst wäre es wohl nur ein Baccara-Heftchen statt eines dicken Buches geworden.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
Tianas Bücherfeder
Eulenmatz
My Libriary of Dreams

Die Redwood-Reihe
1. «Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick» – Rezension
2. «Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss»
3. «Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht»
4. «Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln» (ET 19.11.2019)
5. «Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern» (ET 18.02.2020)


Autorenseite
Leseprobe


Werbung
Trilogie
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch (19. September 2018)
Originaltitel: Tracking You
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Vanessa Lamatsch
ISBN-10: 3499275392
ISBN-13: 978-3499275395
Preis: € 12,99 [D]
Bücherei/Rezensionsexemplar
Cover Kelly Moran Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss 2
Cover © Rowohlt

5 Kommentare

  1. Guten Morgen, Mona!
    Ich kann dir nur zustimmen. Wahnsinn, wie viele Seiten man füllen kann, ohne was Neues zu sagen. Ich habe das Hörbuch auch sehr genossen, trotz dessen, dass mich der Schreibstil und die Geschichte kolossal nerven.
    LG
    Yvonne

    1. Irgendwie berührt es einen dann eben doch und ich bin so froh, dass ich dann auch den dritten Teil gelesen habe!
      Ich finde ja auch, dass der Schreibstil besser wird. Im ersten Teil habe ich ständig lachen müssen und überall Kleberchen reingemacht. Das war im zweiten nicht mehr ganz so viel. Vielleicht habe ich mich aber auch daran gewöhnt. 😀

  2. Hallo Mona,

    ich liebe deine Rezensionen zu dieser Reihe! Du musst unbedingt mehr Bücher dieser Art lesen & rezensiere, damit ich was zum Lachen habe! XD

    Mit deiner Rezension zum ersten Teil hast du mich ja fast weich gekocht. Aber dieser Wiederholungsstil würde dann wohl meine Geduld zu sehr strapazieren. Da bleibe ich lieber bei deinen Rezensionen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.