Robert M. Sonntag: Die Gescannten [Rezension]

Cover Die Gescannten Robert. M. Sonntag
Cover © Fischer Verlage

2048. Die Menschen leben in einer hochdigitalisierten und vernetzten Stadt. Als der 15-jährige Jaro dort ankommt, ist er völlig fasziniert. Doch das alles hat seinen Preis: Der Konzern Ultranetz kontrolliert jeden bis in seine geheimsten Gedanken hinein. Nur Jaro kann sich gegen den Konzern auflehnen. Zusammen mit der gleichaltrigen Nana soll er geheime Informationen beschaffen. Doch Ultranetz ist ihnen auf der Spur, und sie sind in allerhöchster Gefahr … (Inhaltsangabe © Fischer KJB)

Alles Wissen für alle! Jederzeit! Kostenlos!

Mzzzp! Dreizehn Jahre nach „Die Scanner“: Robert M. Sonntag ist untergetaucht, seine Daten im Ultranetz sind gelöscht. Am Rande der Zivilisation haben sich kleine Siedlungen gebildet, in denen die Widerständler der ehemaligen „Büchergilde“ echte Nahrung anbauen und jenseits von Digitalisierung und Technik leben. Doch der fünfzehnjährige Jaro ist dort unzufrieden. Zu gern würde er einmal ein Mobril aufsetzen und in „Parkhallen“ die aufregenden Effekte der virtuellen Realität erleben.

Doch die Technik ist inzwischen weiter fortgeschritten. Ein transplantierbarer „Denker“ hat die Mobril längst abgelöst und es ist möglich, sich mittels Gedanken im Ultranetz zu bewegen. George Orwells „1984“ auf die Spitze getrieben. Nichts, aber auch wirklich gar nichts bleibt dem allmächtigen Konzern „Ultranetz“ nun noch verborgen.

In seiner Ahnungslosigkeit ist Jaro jedoch der perfekte Agent und man schickt ihn in die große, leuchtende Stadt, um dort geheime Informationen zu beschaffen. Dabei trifft er auf das Mädchen Nana, das den entscheidenden Schlüssel bei sich trägt. Doch Ultranetz ist den beiden schon auf der Spur, und es ist Zeit zu fliehen.

„Die Gescannten“ ist zwar die Fortsetzung für „Die Scanner“, lässt sich jedoch auch ohne das erste Buch gut lesen. Auf die Vorgeschichte, die inzwischen 13 Jahre her ist, wird kaum eingegangen und auch die Protagonisten sind andere – um genau zu sein: Es handelt sich bei Jaro um den Sohn von Rob und Finni, Nana ist die Tochter von Robs ehemaligem Chef Nomos.

Ich weiß gar nicht so richtig, wie ich das Buch finden soll. Ich mag die Idee, ich mag die Dystopie, aber vielleicht war es einfach zu kurz. Ich konnte kaum eine Beziehung zu den Figuren aufbauen. Der ungeduldige Jaro, der die große, blinkende Stadt erleben will und für den alles ein Abenteuer ist, ist irgendwie ein sympathischer Typ, aber gleichzeitig flutschte er mir immer wieder durch. Man erfährt eigentlich kaum etwas über sein Leben in der Siedlung, seine Sorgen, Ängste, Träume und Wünsche. (Abgesehen von dem Wunsch über die atemberaubende Technik der Städter zu verfügen.) Auch Nana bleibt für mich eher blass, obwohl sie eine Schlüsselrolle spielt.

Vielleicht liegt es auch eher am nüchternen und eher sachlichen Sprachstil. Man kann das Buch wunderbar lesen und die Welt entfaltet sich schnell und plastisch – und doch irgendwie reißbrettartig. Es ist wieder einmal erschreckend realistisch, wie sich die Welt in „Die Gescannten“ entwickelt. Viel Neues gibt es meiner Meinung nach dabei nicht zu entdecken, jedoch schlägt das Buch dann eine eher unerwartete Richtung ein, die mir sehr gefallen hat. Auch lässt Robert M. Sonntag alias Martin Schäuble dem Leser genug Raum, den Ausgang zu Ende zu denken.

Gefallen habe mir auch wieder die Anspielungen auf Klassiker aus Science Fiction und auch Dystopien, deren Ideen zum Teil aufgegriffen und weitergedacht werden. Ich bin sehr gespannt auf das Gespräch mit Martin Schäuble auf der Leipziger Buchmesse in einer Bloggerrunde.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
werden gern verlinkt

mehr von Robert M. Sonntag im Tintenhain
Die Scanner


Autorenseite
Leseprobe


Werbung
Band 2, lassen sich unabhängig voneinander lesen
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch (27. Februar 2019)
ISBN-10: 373350481X
ISBN-13: 978-3733504816
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Preis: € 8,00 [D]
Rezensionsexemplar
Cover Die Gescannten Robert. M. Sonntag
Cover © Fischer Verlage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.