Nicky Singer: Davor und Danach [Rezension]

Nicky Singer Davor und danach Cover
Cover © Dressler Verlag

Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei Dinge: einen Revolver und ihre Papiere. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben. Dank ihrer Papiere wird es Mhairi bis in den Norden schaffen. Hoffentlich. Doch dann trifft sie kurz vor dem Grenzpunkt auf einen kleinen Jungen. Ist sie bereit, alles für ihn zu riskieren? (Inhaltsangabe © Dressler Verlag)

Davor und danach beideHunger! Durst! Hitze! Kälte! Auf ihrem langen Weg aus dem Sudan nach Schottland hat Mhairi bereits alles erlebt. Nach der monatelangen Flucht vor den Auswirkungen des Klimawandels gelingt es Mhairi, in den ersehnten Norden zu gelangen. Hier gibt es noch genügend Wasser, hier kann man überleben. Zumindest bis zu einem bestimmten Alter, denn aufgrund der Überbevölkerung gibt es eine begrenzte Lebenszeit. Kurz vor der schottischen Grenze trifft Mhairi auf einen kleinen Jungen. Er spricht nicht, doch er heftet sich an Mhairis Fersen als wüsste er, dass er mit ihr zusammen überleben kann. Doch der Junge erinnert Mhairi an Muhammad, den Jungen, der am Anfang der Flucht bei ihr war und so viele Eselswitze kannte. Und an Muhammad möchte sie nun wirklich nicht erinnert werden.

„Davor und Danach“ von Nicky Singer wird als „Eine berührende Geschichte über Klimawandel, Überbevölkerung und den Umgang mit Flüchtlingen.“ angekündigt und ich war schon sehr gespannt. Das Cover ist ein Eyecatcher, vor allem, weil Titel und Autorin nicht darauf stehen. Statt dessen findet man beides an Rücken und (überklapptem) Schnitt. Der Klimawandel, der eine Massenflucht auf der ganzen Welt einsetzen lässt, wird meiner Meinung nach nur unzureichend beschrieben. Die Überbevölkerung wird thematisiert und zeigt sich vor allem in der Begrenzung der Lebensjahre und des daraus resultierenden Handels. Sehr deutlich und aufwühlend jedoch wird der Umgang mit Flüchtlingen gezeigt.

Die vierzehnjährige Mhairi, die zunächst zusammen mit ihren Eltern, die im Sudan Forschungen zur solaren Energiegewinnung im Sudan betrieben, fliehen muss, erlebt auf ihrer Flucht Schreckliches. Egal, wo sie hinkommt, ist sie nur Mensch zweiter Klasse. Heimatlos, unerwünscht. Es herrscht das Recht des Stärkeren. Selbst als sie in ihre Heimat Schottland zurückkehrt, ist es schwer Aufnahme zu finden. Zu viele Menschen wollen in den Norden und die, die hier wohnen, verteidigen ihren Wohlstand mit harten Bandagen.

Die schrecklichen Erlebnisse, die Mhairi begleiten, verbannt sie in FESTUNG (Original: Castle), einen Ort, an dem sie ihre schmerzhaften Erinnerungen gefangen hält und schweigen lässt. Nur selten öffnet sich ein Fenster zu diesem Ort, zu groß ist die Gefahr, sich vom Trauma überwältigen zu lassen. Doch so erfährt man nur langsam, was auf der Flucht geschehen ist. Mhairi ist ein außergewöhnliches Mädchen, das durch ihren Papa gelernt hat, wie man in der Natur überlebt. Emotional fällt es eher schwer sich ihr zu nähern. Sie handelt stets überlegt und mit Kalkül, und doch hat auch sie ihre schwachen Momente.

Davor und Danach doppelt mit SchnittIch fand „Davor und Danach“ interessant, aber nicht umwerfend. Der Sprachstil hat mir gut gefallen, nicht platt und auch nicht geschwollen. Einzig die ständigen Auflistungen fand ich gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht ist es ein Ausdruck für ständiges Überprüfen, Sortieren und Ordnen im Chaos des Überlebenskampfes.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ein wenig erschüttert, aber mir fehlte letztendlich der Überblick, wie sich der Klimawandel gestaltet und was es konkret für die Menschen bedeutet. Klar, das Eis ist geschmolzen und es ist heiß. Alle fliehen in den Norden. Die im Norden wollen die anderen nicht haben, weil es viel zu viele sind, um alle zu versorgen. Damit ist alles gesagt. Mir war es trotz der anrührenden Geschichte zu wenig.

„Davor und Danach“ macht nachdenklich und bekommt von mir durchaus eine Leseempfehlung, bleibt aber hinter meinen vielleicht aufgrund der Ankündigung überhöhten Erwartungen zurück.

© Tintenhain


weitere Rezensionen von Bloggern
Leseleidenschaft
Lesepanda
Buchfee
KeJas Blogbuch


Autorenseite
Leseprobe auf Vorablesen


Werbung
Einzelband
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Dressler (21. Januar 2019)
Originaltitel: The Survival Game (2018)
Übersetzung aus dem Englischen: Birgit Salzmann
ISBN-10: 3791501003
ISBN-13: 978-3791501000
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Preis: € 19,00 [D]
Rezensionsexemplar vorablesen
Nicky Singer Davor und danach Cover
Cover © Dressler Verlag

10 Kommentare

  1. Hallo Mona,
    danke fürs vorstellen. Das klingt schon ziemlich interessant aber schade, dass nicht detaillierter auf den Klimawandel eingegangen wurde.
    Ich setze es mal vorsichtig auf die Wunschliste 🙂
    Liebe Grüße
    Ela

  2. Hallo Mona,
    klingt ganz interessant und ganz im Trend wird das Thema der Flüchtlinge (ist natürlich ein wichtiges Thema, nicht, dass wir uns da falsch verstehen) überproportional behandelt und der Klimawandel mit seinen Ursachen (ist aber auch sehr wichtig) fällt dann etwas unter den Tisch. Trotzdem reizt mich das Buch irgendwie….
    Liebe Grüße, Heike

  3. Ich habe das Buch vor kurzem im Bücherbus gesehen, aber nicht zugegriffen. Jetzt hast Du mir richtig Lust auf das Buch gemacht! 🙂 Danke für die Rezension.

    Liebe Grüße,
    Birgit

  4. Eine tolle Rezension. Ich finde es aber auch etwas schade, dass auf den Klimawandel dann nicht eingegangen wird, wenn es doch der Grund für die Flucht ist. Gerade hier hätte man die chance nutzen können, um die ganze Thematik dem Laien verständlich klar zu machen, denn viele halten das ja leider immer noch für ein Märchen und ignorieren die ganzen Warnzeichen. Vielleicht auch deshalb, weil das thema recht kompliziert ist. Deshalb hätte ich den Fokus wichtig gefunden. Aber gut das zumindest das Flüchtlingsthema nicht zu kurz kommt, da haben ja auch viele komische Ansichten und meinen die würden dann im Paradies enden, was so ja nicht stimmt. Wenn man sich mal die Flüchtlingslager und den Umgang mit Flüchtlingen anschaut, merkt man bald, dass das alles andere als schön ist, sondern unglaublich erschreckend.

    Das Buch selbst kannte ich bis dato aber noch gar nicht.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Mona,
    ich hoffe „Safe“ hat dir dann zumindest auch gefallen? Netflix hat ja nun einen umfassenderen Content-Deal mit dem Autor geschlossen, es wird also noch ein paar weitere Produktionen von ihm auf der Plattform geben, vielleicht ändert das ja deine Meinung :P. Aber freut mich, dass deine Tochter sich so zumindest dort austoben kann. Deinem Mann wünsche ich viel Spaß bei Nightflyers ;).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.