Wir lesen und besprechen… #16 [Lesekreislektüre] – Margaret Atwood

Wieder einmal stand der Lesekreis vor der Auswahl eines gemeinsam zu lesenden Buches. Mit Margaret Atwood wählten wir die Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2017. Die erste Idee war, „Der Report der Magd“ (The Handmaid’s Tale) zu lesen, da dies wohl ihr bekanntestes Buch ist. Ich hatte als Teenager die Verfilmung von Volker Schlöndorff gesehen und erinnerte mich an beklemmende Bilder und erstaunlicherweise an die wichtigsten Eckpunkte der Handlung. Daher passte es mir ganz gut, dass wir uns darauf einigten, dass jede lesen könne, was sie wolle, solange es von Maragret Atwood sei.

Ich stöberte ein wenig im Internet und nachdem ich die begeisterte Rezension von The Read Pack zu „Oryx & Crake“ entdeckte hatte, entschied ich mich für dieses Buch, obwohl es bereits als erster Teil einer Trilogie angekündigt wurde. Besonders sprach mich an, dass es sich genauso wie „Der Report der Magd“ um eine Dystopie handeln würde.
Unser Lesekreistreffen hat inzwischen stattgefunden. Ich lese noch immer an dem Buch und es ist gewissermaßen eine Art von Hassliebe. Nehme ich es zur Hand, lese ich mich schnell fest. Doch bis ich weiterlesen mag, vergehen oft ein paar Tage. Der Klappentext ist meiner Meinung nach irreführend, denn es geht meiner Meinung nach eher um die Welt nach einem bisher ungenannten Ereignis, Genmanipulation und wie das Leben des Protagonisten Schneemensch, der früher Jimmy hieß, vor dem besagten Ereignis gewesen ist. Besonders die Kindheit von Oryx hat mich beinahe nicht weiterlesen lassen, denn als Jimmy und Crake das Mädchen zum ersten Mal sehen, ist es Darstellerin in einem Kinderporno. Im Moment habe ich vor, das Buch noch zu beenden.

Ich war die einzige, die dieses Buch gewählt hatte. Zwei aus unserer Runde hatten sich für „Katzenauge“ entschieden. Außerdem wurde mit großer Begeisterung und Leseempfehlung „Das Herz kommt zuletzt“ gelesen. Weitere Titel waren „Die steinerne Matratze“ und „Der Report der Magd“.

Margaret Atwood: Oryx und Crake

Klappentext:
Crake und Jimmy sind Freunde, und sie lieben dieselbe Frau: die rätselhafte Oryx. Sie leben in einer ständig von Klimakatastrophen bedrohten Welt in einer gar nicht so fernen Zukunft. Crake, ein Genie genetischer Manipulation, ist Wissenschaftler und arbeitet an der Entwicklung neuer Medikamente, die die Menschen gegen Epidemien im Gefolge der Umweltkatastrophen immunisieren sollen, aber er verfolgt darüber hinaus ganz eigene Pläne.  (©BerlinVerlag)

Werbung

Margaret Atwood: Oryx und Crake

Maddadam-Trilogie, Band 1
Taschenbuch:
384 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (2. Oktober 2017)
Originaltitel: Oryx and Crake (2003)
Übersetzung aus dem Amerikanischen:
Barbara Lüdemann
ISBN-10: 3492311318
ISBN-13: 978-3492311311
Preis: € 12,00 [D]
Bücherei

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Ja, Margaret Atwood geht oft dorthin, wo es wehtut in ihren Texten. Da verstehe ich, dass du ab und zu diese Pause bauchst, um weiterlesen zu können. Weil es emotional ist.
    Ich habe „Katzenauge“ und „Lady Oracle“ zu Hause, den „Report der Magd“ habe ich als Teenie gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. Eins der Bücher, die ich mir mal gedruckt zulegen und erneut lesen sollte …

    1. Im Moment bin ich gar nicht sicher, ob ich noch mehr von ihr lesen will.
      Es ist aber interessant Bücher Jahre später noch mla zu lesen, insbesondere, wenn sie etwas bedeutet haben. Manchmal sind sie genauso gut und manchmal hat sich so weit verändert, dass einem das Buch nicht mehr so viel geben kann wie früher. Mal sehen, wie es Dir ergehen wird.

      Liebe Grüße,
      Mona

  2. Hach! Schade, dass dich Oryx & Crake nicht so weggefegt hat wie mich, allerrdings glaube ich die Pausen sind bei der Härte und Tiefe dieses Romans wirklich manchmal angesagt. Für mich war es die total befremdliche und doch bedrohlich „realistisce“ Zukunftsvision, die mir auch bis heute noch nachhängt. Das kann Margaret Atwood einfach. „Der Report der Magd“ habe ich noch nicht gelesen, aber das steht hier natürlich auch noch auf dem Plan!

    Viele Grüße und ich hoffe die Lektüre war nicht ganz so schlimm 🙂
    Alexandra (vom Read Pack)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.