Markus Heitz: Oneiros [Rezension]

Cover Markus Heitz Oneiros - Tödlicher Fluch
Cover © Droemer Knaur Verlag

In Leipzig hütet ein Bestatter ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine skrupellose Wissenschaftlerin tödliche Experimente durch, in Paris rast ein Airbus ungebremst in ein Flughafenterminal … Die Ermittlungen zu dem Unglück beginnen sofort – aber die Ergebnisse sind rätselhaft: Sämtliche Insassen waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf. Was die Polizei jedoch nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt. Konstantin Korff, der Bestatter aus Leipzig, kommt diesem Überlebenden hingegen schnell auf die Spur, ebenso wie die Wissenschaftlerin – denn diese drei Menschen tragen denselben tödlichen Fluch in sich. Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umgebung macht …

Keine Zwerge, keine Vampire, keine Werwölfe, keine Dämonen!
Markus Heitz bricht mit „Oneiros“ zu neuen Ufern auf, zumindest verlässt er (vorübergehend) die gewohnten Gestade und überzeugt mit einen mystischen Thriller, der den „Gevatter Tod“ mit seinen Mythen und Legenden zum Thema hat.

In einem Airbus sterben auf mysteriöse Weise auf einen Schlag sämtliche Insassen und das Flugzeug rast ungebremst in einen Terminal und richtet dort noch mehr Unheil an. Während Polizei und Geheimdienste noch nach der Ursache fahnden, ist der einzige Überlebende bereits in Gefahr. Doch gab es nur einen Überlebenden?

Konstantin Korff, Bestatter und begnadeter Thanatologe, erhält einen Auftrag, der mit dem Unglück im Zusammenhang steht, und wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Noch ehe er sich versieht, gerät er in den Strudel der Machenschaften geheimer Organisationen, mit denen er abgeschlossen zu haben glaubte. Während er noch versucht, das Beste aus der Situation zu ziehen, sieht er sich mit Kristin von Windau, einer Wissenschaftlerin mit eigenen Zielen konfrontiert.
Sie alle umgibt ein furchtbarer Fluch…

Der Leser wird langsam in die Welt der „Todesschläfer“ und ihres Fluches eingeführt, nur langsam offenbaren sich die Ausmaße und Zusammenhänge. Mehrere Handlungsstränge führen von verschiedenen Seiten an das Thema, untermalt mit Zitaten und kurzen Märchen zum Thema Tod.
Mich hat das Buch sofort in seinen Bann geschlagen und ich brannte förmlich darauf, die Menschen und ihre Motive, aber auch das mystische Geheimnis des Fluches näher zu ergründen. Die Charaktere sind glaubwürdig in ihren Motivationen, lebendig und tief gehend. Allerdings waren sie mir allesamt mit ihren Fähigkeiten, ihrer Waffenausrüstung und ihren Kenntnissen manchmal zu sehr „James Bond“.

Heitz schreibt sehr anschaulich, so dass man sich das Gelesene eins zu eins als Film vorstellen kann. Ob einem das bei den ekligeren, blutigen Szenen behagt, kommt dann wohl auf die Empfindlichkeit des Lesers an. (Allerdings muss ich als Verweigerer blutspritzender Psychothriller dazu sagen, dass ich das Buch gut lesen konnte, ohne Alpträume befürchten zu müssen.)

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Handlung ist komplex, aber nicht verworren, die Charaktere waren „zum Anfassen“ und keineswegs stereotyp und die Spannung wird durchgehend gehalten.
Auch wenn Markus Heitz nicht völlig ausschließt, dass es eine Fortsetzung geben könnte, so hoffe ich, dass es so weit nicht kommen wird. Ich habe es sehr, sehr genossen, inmitten des Trilogie-Wahns der Buchbranche mal wieder einen Stand-alone zu lesen. Das Buch ist in sich stimmig und der Abschluss befriedigend. Da es für mich besonders spannend war, den Fluch ergründen zu können und vor allem diese tollen Charaktere kennen zu lernen, würde eine Fortsetzung für mich zu einer „Verlängerung“ verkommen.

© Tintenhain


Leseprobe
Autorenseite

Weitere Rezensionen von Bloggern
Zeit für neue Genres
Angeltearz liest


weitere Bücher von Markus Heitz im Tintenhain

Totenblick


Werbung

Einzelband
Broschiert:
624 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Mai 2012)
ISBN-10: 3426505908
ISBN-13: 978-3426505908
Preis: € 14,99 [D]
Kauf

Cover Markus Heitz Oneiros - Tödlicher Fluch
Cover © Droemer Knaur Verlag

5 Kommentare

    1. Hm, da muss ich mal überlegen. Spontan fällt mir da nichts ein, aber ich melde mich nochmal bei Dir. Dafür habe ich Dich mal in meine Blogroll aufgenommen. 🙂
      Die Tintenelfe

  1. Huhu,
    das Buch liegt noch bei mir und will gelesen werden. ^^ Ich muss sagen, deine Rezi macht es mir wieder richtig schmackhaft.
    Lieben Gruß
    Steffi

      1. Ja, da lungern noch so einige rum. Ich schaffe es wegen der Reziexemplare einfach nicht meinen SuB abzuarbeiten. Mpf… Aber das Problem haben wir wohl fast alle… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: