Tintenhain – Der Buchblog

Lauren Oliver: Broken Things – Alles nur (k)ein Spiel [Rezension]

Cover  Lauren Oliver Broken Things – Alles nur (k)ein Spiel
Cover © dtv Verlag

Vor fünf Jahren, mit gerade einmal 13, ermordeten Mia und Brynn ihre beste Freundin Summer. Zumindest dachten das alle, weil die Mädchen die Tat detailliert in einer Fan-Fiction zu ihrem Lieblingsbuch aufgeschrieben hatten. In Wirklichkeit war jedoch alles ganz anders: Mia und Brynn wurden fälschlicherweise verdächtigt und haben seit damals keinen Kontakt mehr. Doch jetzt zwingt ein erstaunlicher Fund sie dazu, gemeinsam der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Denn wie die Mädchen herausfinden, hatte Summer ein dunkles Geheimnis, und der wahre Täter ist weiterhin auf freiem Fuß… (Inhaltsangabe © dtv Verlag)

Als Brynn aus der Entzugsklinik für Jugendliche entlassen wird, weiß sie nicht so recht, wohin – nur dass sie so schnell wie möglich zurückmöchte, in diese Welt mit Strukturen, Verlässlichkeit und ohne Menschen, die mit dem Finger auf sie zeigen. Denn nach dem Mord an ihrer besten Freundin Summer vor fünf Jahren wurde in ihrem Heimatstädtchen eine regelrechte Hexenjagd auf sie und ihre Freundin Mia gemacht. Sie wurden für die Schuldigen gehalten, weil in der geheimen Fan-Fiction, die die Mädchen gemeinsam geschrieben hatten, der Mord bereits beschrieben wurde.

Zu ihrer großen Überraschung wird Brynn von Mia abgeholt, die gerade mit ihrer neuen Freundin Abby versucht, das Messie-Haus ihrer Mutter aufzuräumen. Auch in Mias Leben lief nach dem Mord an Summer nichts mehr gut. Die Familie auseinandergebrochen, die Mutter schwer depressiv. Die drei Mädchen zieht es noch einmal in die kleine Hütte im Wald, die damals ihre Zuflucht war und wo sie die Geschichten der Autorin  “Der Weg nach Lovelorn” weiterspannen. Dort entdecken sie, dass Summer, Mia und Brynn damals nicht die einzigen gewesen sein können, die von Lovelorn wussten und die Mädchen setzen alles daran, ihre Unschuld zu beweisen und den Mörder von Summer zu finden.

“Broken Things” ist ein Jugendthriller, der von der ersten Seite an zu fesseln vermag. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Brynn oder Mia, meist in der Gegenwart, gelegentlich auch mit Rückblenden ins Damals. Eingeleitet werden die Kapitel mit Zitaten aus “Der Weg nach Lovelorn” und der von den Mädchen geschriebenen Fortsetzung “Rückkehr nach Lovelorn”, was die Faszination der damals dreizehnjährigen Mädchen unterstreicht und verständlich macht.

Lauren Oliver beschreibt die Protagonistinnen sehr authentisch und einfühlsam. Nach und nach erfährt man immer mehr über sie und das komplizierte Konstrukt ihrer Freundschaft, die erst wie eine tiefe Kinderfreundschaft anmutet, jedoch immer mehr die Manipulation und Abhängigkeiten voneinander enthüllt. Das Bild von der schönen, fantasievollen und selbstbewussten Summer bröckelt immer stärker und enthüllt ihre geschundene Kinderseele.

Spannend ist natürlich vor allem die Suche nach dem wahren Mörder. Hier werden nicht viele Fährten gelegt, die Entwicklung der Mädchen und die Beschreibung ihres komplexen Beziehungsgefüges stehen eher im Vordergrund. Dennoch kommt man nicht umhin, mitraten zu wollen, wobei es eigentlich nicht viele Personen gibt, die man verdächtigen könnte. So kommt es dann auch überraschend, wenn klar wird, wer Summer damals wirklich ermordet hat. Die Person und ihre Motive bleiben allerdings blass, was ich dem Thriller als Schwäche auslegen würde.

Was Lauren Oliver perfekt gelingt, ist die Beschreibung dessen, welchen Einfluss die Vergangenheit haben kann, wie sich Mobbing auswirkt, aber auch, dass es Möglichkeiten gibt, sein Leben wieder in die Hand zu nehmen und mit den inneren Dämonen klarzukommen. Die Kinder von damals sind zu reflektierenden Jugendlichen herangereift, die den Schatten entkommen können.

Mir hat “Broken Things” richtig gut gefallen. Sehr schnell entfaltete sich eine Sogwirkung, die mich das Buch hat regelrecht verschlingen lassen.

© Tintenhain


Leseprobe
Autorenseite


weitere Rezensionen von Bloggern
Buchjuwelen
Claudias Bücherhöhle

Mehr Bücher von Lauren Oliver im Tintenhain
Die Delirium-Trilogie
1. Delirium
2. Pandemonium
3. Requiem
Hana, Annabel, Raven (Shortstories)

Werbung
Einzelband
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: dtv Verlag (19. Februar 2021)
Originaltitel: Broken Things
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Katharina Diestelmeier
ISBN-10: ‎ 3423740671
ISBN-13: ‎ 978-3423740678
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Preis: € 14,95 [D]
Bücherei
Cover Lauren Oliver Broken Things – Alles nur (k)ein Spiel
Cover © dtv Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: