Kiri Johansson: Islandsommer [Rezension]

Cover Kiri Johansson Islandsommer
Cover © Heyne Verlag
Als Merit von ihrem Freund verlassen wird, muss die chaotische Lebenskünstlerin sich ein neues Zuhause suchen. Da kommt ihr das Angebot, den Sommer über ein Haus samt Kater zu hüten, gerade recht. Die Sache hat nur einen Haken: Das Haus steht in Reykjavík. Kurz entschlossen verlässt sie Berlin, um in Islands quirlige Hauptstadt zu reisen. Von der Liebe will die talentierte Künstlerin vorerst nichts mehr wissen. Kristján will das auch nicht, denn er hat mit einer anhänglichen Ex und den Dämonen seiner Vergangenheit genug zu tun. Doch nun wirbelt die neue Nachbarin aus Deutschland das ruhige Leben des ordnungsliebenden Piloten mit ihren eigenwilligen Ideen ziemlich durcheinander… (Inhaltsangabe „Islandsommer“ © Heyne Verlag)

Merits Freund Ferdinand hat sich verliebt, ohne sie und in eine andere Frau. Also muss Merit ausziehen und da Berlin ein teures Pflaster ist, sieht sie sich nach Alternativen um. Als Katzensitterin eine kleine Wohnung in Reykjavik zu beziehen, scheint ihr wie ein Wink des Schicksals. Auf der kühlen Insel mit dem rauen Charme will sie ihre Leidenschaft fürs Malen wiederentdecken, die sie einst für Ferdinand aufgab. Doch bald schon bringt ihr Mitbewohner Kristján ihr Leben gehörig ins Wirbeln und ihr Herz zum Klopfen.

„Islandsommer“ ist ein wunderbar leichter, sommerlicher Roman, der kurzweiliges Lesevergnügen verspricht. Kiri Johansson (Pseudonym der Autorin Jeanine Krock), die sich als Kennerin der Insel erweist, erzählt locker und unterhaltsam von Merit und Kristján, die sich auf Island kennen- und lieben lernen. Viel Überraschendes gibt es dabei erwartungsgemäß nicht, auch wenn die beiden Protagonisten ein „Geheimnis“ mit sich herumschleppen, das der Leserin erst nach und nach enthüllt wird. Allerdings kann man sich einen großen Teil davon schon denken, weshalb dieser Aspekt sich ein wenig in die Länge zog. Für Aufregung sorgt hingegen die eifersüchtige Ex-Geliebte von Kristján und es hat mir auch Spaß gemacht, zu sehen, wie Merit sich in Island einen Platz sucht und wieder zu sich selbst findet. In erster Linie wird die romantische Geschichte aus Sicht von Merit erzählt, wobei Kristján gelegentlich ein Kapitel für sich bekommt, so dass auch sein innerer Konflikt einfühlsam beschrieben wird.

Besonders gut hat mir gefallen, wie Merit sich in das Land verliebt und dabei sehr feinfühlig und rücksichtsvoll mit Land und Leuten agiert. Im Gegensatz zu vielen Touristen, deren Verhalten mich oft genug fassungslos den Kopf schütteln ließ. Dabei musste sich Kiri Johansson hier nicht einmal Beispiele ausdenken, wie sie in ihrem Nachwort beschreibt. Für mich war es auch interessant, Island mit den Augen einer deutschen Autorin zu entdecken, da ich bisher mit einheimischen Autorinnen (Yrsa Sigurðardóttir und Kristín Marja Baldursdóttir) in Island unterwegs war*. Hier fand ich besonders spannend, Einzelheiten zu erfahren, die Einreise und Aufenthaltsbestimmungen wie zum Beispiel die „Kennitala“ betreffen.

„Islandsommer“ hat mich trotz der Vorhersehbarkeit sehr gut unterhalten. Die Mischung aus Liebe, Leidenschaft, Selbstfindung und Traumabewältigung als tiefgründigerem Element war genau richtig – und das alles vor der atemberaubenden, sehr bildhaft beschriebenen Kulisse Islands. Da ich gelesen habe, dass Kiri Johansson bereits an ihrem zweiten Islandroman schreibt, dann wird es in die Westfjorde gehen, bin ich sicher, dass ich demnächst noch mehr von ihr lesen werde.

© Tintenhain

*„Faye“ von Katharina Herzog hat eine zu starke, magische Fantasykomponente und bleibt deshalb hier außen vor


weitere Rezensionen von Bloggern
Buchbahnhof
Merlins Bücherkiste
Katjas Bücher und Rezepte


Leseprobe
Autorenseite
Interview mit Kiri Johansson


Werbung
Einzelband
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (13. Mai 2019)
ISBN-10: 345342350X
ISBN-13: 978-3453423503
Preis: € 9,99 [D]
Bücherei
Cover Kiri Johansson Islandsommer
Cover © Heyne Verlag

5 Kommentare

    1. Lieber Nico,

      ich habe keine Ahnung, habe aber auf Facebook mal die Autorin gefragt. Hier ist ihre Antwort:

      „Sich Zeit für die Reise, Rücksicht auf die Natur und den Wetterbericht ernst nehmen 🙂 Regenhosen nicht vergessen. Nasse Jeans sind wirklich doof, wenn ein eisiger Wind weht, musste ich feststellen 😉

      Tolle Reisetipps und Anregungen für Touren habe ich in der Zeitschrift ZAUBER DES NORDENS gefunden. Ich bin ein bisschen in die Westfjorde verliebt. Im Winter sollte man sich eine Fahrt dorthin allerdings gut überlegen. Ansonsten gibt es vermutlich ebensoviele „Geheimtipps“ wie Touristen jährlich nach Island reisen.“ (Kiri Johansson)

      1. Liebe Mona,

        verrückt, was du für einen Aufwand betreibst 😊 aber vielen Dank! Das mit den Westfjorden hört sich toll an und die Zeitung kannte ich auch noch nicht. Jetzt muss ich nur noch ganz lange Geld verdienen, und dann kann Island kommen 😁

        Liebe Grüße,
        Nico

  1. Liebe Mona,
    bin mal gespannt. Hab das Buch auch hier liegen und hoffe, dass es mir gefallen wird. Ich merke, dass mir so ganz vorhersehbare Sommerromane nicht mehr ganz so gut gefallen, wenn es so gar kein überraschendes Moment gibt.
    Ich werde jedenfalls berichten. 🙂
    GlG, monerl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.