B. A. Paris: Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet [Rezension]

Saving Grace Cover (c) blanvalet
Saving Grace Cover (c) blanvalet

 

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Sie bildhübsch und stets exquisit gekleidet, er ein erfolgreicher Anwalt für die Rechte misshandelter Ehefrauen. Sie haben ein tolles Haus, geben perfekte Dinnerpartys und sie lesen einander die Wünsche von den Augen ab. Ein Traum von einem Ehepaar! Doch der Schein trügt. Zu oft flackert Graces Blick, wenn sie Jack anschaut. Die hohen Mauern um das Haus herum lassen keinen Blick auf das Haus zu. Grace geht nicht aus und vor allem sieht man Grace niemals, wirklich niemals allein.

Für Grace, eine junge beruflich erfolgreiche Frau, dreht sich das ganze Leben um ihre sehr viel jüngere, geistig behinderte Schwester Millie, die das Down-Syndrom hat und auf lebenslange Unterstützung und Hilfe angewiesen ist. Für die junge Frau ist schon immer klar, dass sie es sein wird, die für Millie, die sich als Sonnenschein mit einem feinen Gespür, entpuppt, da sein wird, sobald Millie das Internat, in dem sie zur Schule geht, verlassen muss.

Jack sieht aus wie George Clooney und ist ein absoluter Charmebolzen. Schnell erobert er Graces Herz als er im Park spontan mit  Millie tanzt und Grace damit aus einer ihr unangenehmen Situation rettet. Die beiden scheinen füreinander wie geschaffen und Jack kümmert sich liebevoll auch um Millie, die fast volljährig ist. Als er dann auch noch einwilligt, Millie nach der relativ schnell geplanten Hochzeit bei sich leben zu lassen, ist Graces Glück perfekt. Dies ist der Mann, auf den sie schon immer gewartet hat!

Doch etwas muss geschehen sein, denn der Psychothriller beginnt mit einer Dinnerparty für Freunde, auf der Grace und Jack das perfekte Paar geben und ihre Gäste geradezu fassungslos machen angesichts der Perfektion einer glücklichen Ehe. Bereits auf den ersten Seiten spürt man, dass bei Jack und Grace etwas nicht stimmt. So viel Perfektion und Harmonie ist einfach unmöglich. Jack ist wie immer charmant und geistreich. Liebevolle Gesten seiner Frau gegenüber deuten an, wie glücklich ihre Ehe ist. Grace zaubert ganz nebenbei ein raffiniertes, formvollendetes Menü. Doch Gnade ihr Gott, sollte ihr dies nicht gelingen. Denn schnell ist klar, Grace ist auf der Hut vor Jack.

In zwei Zeitebenen erzählt Grace, wie aus ihrem Liebesglück ein Alptraum entsteht, dem sie nicht entkommen kann. In der Gegenwart wird geschildert, in welcher verzweifelten Situation sich Grace befindet und wie sie immer wieder versucht, ihrer aussichtslosen Lage zu entfliehen. Rückblenden in die Vergangenheit zeigen, wie sich die Beziehung zwischen Jack und Grace anbahnt und in die jetzige Situation mündet.

Dabei bleibt Grace als Ich-Erzählerin immer glaubhaft und gewinnt zunehmend Sympathien. Eine Figur, die immer am Rande des Zusammenbruchs steht und dennoch den Lebenswillen nicht aufgibt, denn was würde dann aus ihrer Schwester Millie werden? Millie als Antrieb ist ein absolut überzeugendes Motiv. Die Liebe zur jüngeren, mit Down-Syndrom geborenen Schwester ist immer nachvollziehbar und ergreifend. Auch Jack ist ein authentischer Charakter, dem man jede perfide Raffinesse abnimmt. Man kann sich zum Teil so gut in sein Denken einfühlen, dass Handlungen vorhersehbar sind. Aber langweilig wird es dadurch auf keinen Fall!

Der Thriller ist so konstruiert, dass sich erst nach und nach ein ganzes Bild ergibt. So wird des Lesers Neugier, was eigentlich passiert sein könnte und warum, auf die Folter gespannt und gleichzeitig fiebert man mit Grace nach einer Lösung und merkt selbst, dass ein Ausweg unmöglich ist. Selbst kleine Hoffnungsschimmer werden brutal zerstört und die Identifikation mit Grace und ihren  Versuchen zu entfliehen wird immer größer. Die Angst und Verzweiflung wächst.

Mich hat dieser rasante Psychothriller von der ersten Seite an gepackt und ich habe ihn an einem Tag (bis in die Nacht) verschlungen. In atemloser Spannung entfaltete sich vor mir ein Bild psychischer Gewalt ungeahnten Ausmaßes und doch blieb es erträglich, da man eigentlich keine Zeit hatte, darüber genau nachzudenken, sondern von Seite zu Seite getrieben wurde. Zusätzliche körperliche Gewalt und Ekelszenen gab es dankenswerterweise keine. Statt dessen baut der Thriller auf Angst und ein Gefühl der Beklemmung, das sich nie ganz legt.
Für mich definitiv eine Entdeckung!

Bei „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ handelt es sich um das Debüt der britischen Autorin B. A. Paris, die mit ihrem Mann und ihren fünf Töchtern in Frankreich lebt und arbeitet. Ich hoffe, sie sitzt bereits an ihrem nächsten (unblutigen) Thriller.

© Tintenhain

Interview mit der Autorin

weitere Rezensionen von Bloggern
Kitsunes Welt der Bücher

Werbung

B. A. Paris: Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. November 2016)
Originaltitel: Behind Closed Doors
Übersetzung aus dem Englischen: Wulf Bergner
ISBN-10: 3734102634
ISBN-13: 978-3734102639
Preis: € 9,99 [D]
Rezensionsexemplar

Cover (c) blanvalet
Saving Grace Cover (c) blanvalet

 

24 Kommentare

    1. Ach ja, siehste! Deine Rezi könnte ich ja auch noch verlinken. Die kam, nachdem ich meinen Beitrag schon fertig hatte. Noch mal eine andere Meinung ist ja auch nicht schlecht!

      1. Danke. Ich warte einfach mal. Ich hatte schon befürchtet, dass es schon war und ich das einfach übersehen hatte. Aber wenn es noch kommt, bekomme ich das auch mit, da ich ja eh jedes Quiz mitmachen wollte.

      1. Es ist auch sehr spannend, wie ich finde. Allerdings zum Schluss hin gefällt es mir nicht mehr. Aber es wird demnächst eine Rezension dazu auf dem Blog geben 🙂

    1. Danke! Ich bin über eine Facebook-Gruppe infiziert worden. Da sind aber auch einige enttäuscht. Das sind die Chris Carter und Cody McFadyen-Fans. Das wiederum könnte ich nicht lesen. 😁

      1. Keine Ahnung. Probieren?
        Ich finde das immer sehr schwierig. Wenn man einen Thriller nach dem anderen liest, ist man vielleicht nicht mehr so leicht zu beeindrucken.

  1. Jetzt hab ich es endlich mal geschafft wieder vorbeizuschauen.
    Ich freu mich so, dass auch Dich der Thriller so begeistern konnte. 🙂
    Ganz lieben Dank auch fürs verlinken!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Ela

  2. Hallo Mona,
    deine Rezension macht auf jeden Fall Lust auf das Buch. Unblutige Thriller lese ich ja auch ganz gerne mal. Früher stand ich total auf blutig, aber irgendwie kann ich das, je älter ich werde, umso weniger ertragen.
    LG
    Yvonne

    1. Ich schieb es auch aufs Alter. 😁 Und auf die Kinder. Irgendwie brauche ich Gewalt und Ekel aber auch nicht für den Nervenkitzel. Ich hab es lieber knifflig und raffiniert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.